Schief gewickelt? Lenkerband wechseln in 4 Schritten


Es ist eines der am meisten beanspruchten Teile am Rad: das Lenkerband. Aufgrund von Stürzen, allgemeinem Verschleiß oder einfach zum Pimpen des Rads, zeige euch heute, wie man ein Lenkerband wechselt. Doch für viele ist dies eine Hemmschwelle, welche wir jetzt abbauen.

Für den Lenkerband-Tausch benötigst du eine scharfe Schere und die Packung Lenkerband. Darin enthalten ist alles, was du benötigst: Lenkerband mit Klebeband und die Stopfen. Zusätzlich benötigst du ein Stück Isolierband, falls dies nicht in der Packung des Lenkerbands enthalten ist.

Die Endstopfen sind wichtig, da alle offenen Enden beim Triathlon verschlossen sein müssen. Verlierst du die Abdeckung, kann es vorkommen, dass beim nächsten Rad-Check-In die Öffnung mit einem Korken verschlossen wird. Die Leute beim Check-In kennen kein Pardon!

Schritt 1: Entfernen und Probewickeln

Zuerst musst du das alte Lenkerband abzuwickeln. Klebereste musst du nicht entfernen, denn diese bieten dem neuem Lenkerband eine zusätzliche Klebefläche. Sollten jedoch noch Lenkerband Reste auf dem Lenker sein, solltest du diese entfernen, da sonst diese Unebenheiten am neuen Lenkerband verursachen können.

Um dich mit der Wickeltechnik vertraut zu machen, kannst du das Lenkerband im Originalzustand Probewickeln. Besonders bei mehrfarbigen Lenkerbändern solltest du immer zuerst ein Probewickeln durchführen. So kannst du sicherstellen, dass auch der farbliche Verlauf links und rechts identisch ist.

Schritt 2: Wickeln des Lenkerbands

Der Startpunkt ist das untere Ende des Lenkers. Hier lässt du zuerst die halbe Breite des Lenkerbands überstehen. Dieses wird später benötigt, um die Stopfen in den Lenker zu klemmen.

Start Lenkerband wickeln

Winkle nun das Lenkerband unter Zug entlang des Lenkers zur Lenkermitte. Dabei sollte sich das Lenkerband immer zur Hälfte überlappen. Achte darauf, dass du das Lenkerband in Griffrichtung wickelst, damit du das Band nicht „locker drehen“ kannst, und du von unten nach oben wickelst.

mittig überlappend

Schritt 3: Die kritische Stelle: Der Schalt-/Bremshebel

Die kritischste Stelle ist das umwickeln des Lenkers im Bereich des Schalt-/Bremshebels. Hier liefern manche Hersteller ein zusätzliches Stück Lenkerband mit, welches um die Klemmschelle des Schalt-/Bremshebels gelegt wird und dann mit dem Lenkerband umwickelt wird. An dieser Stelle kannst du mit einem Wickeln einer „8“ das Lenkerband optimal fixieren. Achte jedoch  immer auf einen gleichbleibenden Abstand des Lenkerbands.

Kritische stelle Lenkerband wickeln

Lenkerband wickeln STI

 

Hast du den schwierigsten Teil gemeistert, wickle das Lenkerband soweit zur Lenkermitte, wie es für dich passt. Achte aber auch hier, dass du entgegen einer „Drehrichtung“ wickelst. Du musst nicht unbedingt das ganze Lenkerband ausnutzen. Bei Aerolenkern lässt man für gewöhnlich den flachen Teil des Lenkers frei.

TIPP: Wer Bedenken wegen schwitzig/nassen Händen hat, kann einfach ein Tape aufkleben um die Griffigkeit zu erhöhen.

Schritt 4: Der Abschluss

Bevor du die letzten zwei Wicklungen fixierst, schneide mit einer scharfen Schere das Lenkerband von der Mitte in einem Winkel zwischen 60° und 80° ein. Anschließend klebst du das Lenkerband vollständig auf den Lenker. Somit hast du einen geraden Abschluss des Lenkerbands.

Aerolenker wickeln

Dieses Ende fixierst du noch mit drei bis vier Runden Isolierband, sodass sich das Band nicht mehr lösen kann.

Das überstehende Lenkerband am unteren Ende drückst du in das Lenkerrohr und klemmst es mit dem Endstopfen fest.

P1090061b

Du siehst: es ist keine hohe Kunst und mit etwas Übung, langsamen Vorgehen und Ruhe wirst du das Lenkerband optisch schön abringen können :)

Über Simon Schlichenmaier

Simon ist Triathlet aus Passion und will nicht nur sportlich immer besser werden. Sein Ziel ist es, durch TIME2TRI diese Leidenschaft an andere Athleten weiterzugeben. Als User der ersten Stunde ist er bei TIME2TRI besonders kritisch und will die perfekte Software als Trainingsbegleiter. Privat ist Simon ein "Mitesser" und spekuliert immer darauf, dass andere ihre Portion nicht schaffen.

Schreibe einen Kommentar


Nach oben