Alles auf aero: die Sattelposition am Triathlonrad


Der Frühling rückt immer näher und du hast vielleicht ein Renn- oder Aerorad zuhause, bei dem du in Erwägung ziehst, Aerobars bzw. einen Zeitfahraufsatz zu montieren? Dann ist dieser Artikel mit Sicherheit sehr hilfreich für dich.


Wir klären heute, wie die richtige Position auf dem Rad aussehen soll – in Anbetracht  der Sattelposition. An welcher Position sollte sich der Sattel befinden bzw. wie kommt er überhaupt dahin (ggf. ohne die Sattelstütze zu wechseln)? Wie sieht es aus, wenn die Aerobars wieder abmontiert oder gerade nicht gebraucht werden?

Der Sitzwinkel ist entscheidend

Wie in einem vorherigen Beitrag von mir erläutert (Unterschied von Renn- zu Triathlonrad), haben Renn- und Triathlonräder unterschiedliche Geometrien. Hierbei ist der Winkel der Sitzrohrs ausschlaggebend. Gemessen von Tretlager-Mitte zum Horizont. Dieser beträgt bei Rennrädern 73 Grad, bei Triathlonrädern in der Regel 78 Grad.

Die Profile Design Sattelstütze mit einem Testsattel. Gut zu sehen: Der Winkel von 78 Grad für die Aeroposition.
Die Profile Design Sattelstütze mit einem Testsattel. Gut zu sehen: Der geneigtere Winkel für die Aeroposition.

Ganz schön geknickt

Eine Möglichkeit für einen unkomplizierten Positionswechsel bietet die Fast Forward Sattelstütze von Profile Design. Hat man diese montiert, beträgt der Neigungswinkel der Sitzposition automatisch 5 Grad mehr. Der Fahrer sitzt dadurch 3,8 Zentimeter weiter vorn und hat somit eine bessere, aerodynamischere Griffposition auf seine Aerobars.

„Eine geneigte Sattelstütze, wie z. B. die Fast Forward von Profile Design, ist eine gute Option.“

Passt die Sattelstütze überhaupt in mein Rad?

Die Profile Design Fast Forward gibt es neben der 27,2 mm Variante auch in der 31,6 mm Durchmesser-Version. Hier müsst ihr bei eurem Rad mal nachmessen, welche Größe die richtige ist. Wichtig ist, dass der Außendurchmesser von Sattelstütze und der Innendurchmesser des Sitzrohres zueinander passen. Des weiteren solltet ihr darauf achten, dass euer vorhandener Sattel auch auf die Aufnahmen der neuen Sattelstütze passt.

Vergleich der beiden Sattelstützen. Links: Profile Design; Rechts: Original Sattelstütze von Wilier
Vergleich der beiden Sattelstützen. Links: Profile Design Fast Forward; Rechts: Original Sattelstütze von Wilier

Alternativen zur Optimierung der Sattelposition

Die teuerste Variante: der Kauf eines Triathlonrads. Damit wäre allerdings die Frage der Sattelstütze, der Verpflegung, etc. vorerst vom Tisch. Allerdings muss man auch bedenken, dass bei manchen Wettkämpfen ein Aero- bzw. Rennrad vorteilhafter sein kann. Eine weitere Option sind Räder von Herstellern wie Cervélo, Wilier oder Bianchi, die von Werk aus eine Sattelstütze verbauen, die beide Positionen bietet.

„Bei manchen Herstellern sind bereits Sattelstützen von Werk aus verbaut, die beide Positionen bieten.“

Die Sattelstütze von Profile Design ist in jedem Fall ein sinnvolles Zubehörteil für alle, die ihr Rennrad auf eine Aeroposition optimieren wollen, ohne gleich das ganze Fahrrad zu tauschen.

Über Lena Nikolakis

Lena ist nicht nur unser TIME2TRI Kreativkopf sondern auch als begeisterte Ausdauersportlerin dem Triathlonsport verfallen. Mit einem Ohr immer am Puls der Zeit weiß sie ganz genau ,welche Themen und Trends die Szene aktuell bewegen. Neben gutem Design und geometrischen Formen ist Lena vor allem für schnelle Motoren und Jan Frodeno zu begeistern...

Schreibe einen Kommentar


Nach oben