Don’t call it Müsli: kerniges Granola


Ich weiß nicht, ob es nur mir so geht – aber das Frühstück ist für mich die wichtigste Mahlzeit des Tages. Und egal, zu welcher Jahreszeit: ein knuspriges Müsli steht bei mir immer hoch im Kurs.

Viele fertige Müslis aus dem Supermarkt enthalten eine Reihe von Inhaltsstoffen, die ich lieber nicht zu mir nehmen möchte. Stattdessen bin ich ein riesiger Fan von selbstgemachtem Granola – ein Frühstück, das sich insbesondere in Amerika großer Beliebtheit erfreut. Jedes einzelne Korn und jeder Kern des Granolas sind knusprig und mit einem Hauch von Ahornsirup überzogen. Als kleiner, positiver Nebeneffekt duftet bei der Zubereitung die komplette Wohnung himmlisch nach Kokos und Zimt.

granola (3 von 3)

Grundsätzlich gibt es unzählige Möglichkeiten, sein Granola zuzubereiten und zu variieren – ich werfe meist einfach zusammen, was der Vorratsschrank noch so hergibt. Eine einfache Mischung möchte ich euch heute vorstellen. Ihr könnt sie beliebig mit Trockenfrüchten ergänzen oder die verwendeten Kerne und Körner durch Zutaten eurer Wahl ersetzen. Lasst eurer Kreativität freien Lauf!

Das fertige Granola könnt ihr entweder mit griechischem Joghurt, mit Milch, aber auch als Topping über einer Smoothie Bowl oder einem Obstsalat essen.

Tipp: Solltet ihr Trockenfrüchte hinzufügen wollen, dann achtet darauf, dass dies erst nach dem Backen geschieht, wenn das Granola vollständig ausgekühlt ist.

Zutaten für das Granola

  • 250g kernige Hafer- und Dinkelflocken
  • 100g Mandelblättchen
  • 50g Kokosflocken
  • 80g Paranuss-Kerne, grob gehackt
  • 50g Kerne (Kürbis-, Sonnenblumen- und Pinienkerne)
  • 3 TL Zimt
  • 120g Ahornsirup
  • 85g Kokosöl (flüssig)
  • 1/2 TL Salz

korrabiata (1 von 2)

Zubereitung des Granola

Den Backofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorheizen.

Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel grob vermengen.

Kokosöl und Ahornsirup zusammenschütten und sorgfältig mit den trockenen Zutaten vermengen. 

Die Masse flach auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausbreiten und so lange auf mittlerer Schiene backen, bis es beginnt, braun zu werden (ca. 20-30 Minuten). Dabei ist es wichtig, die Masse alle 5-10 Minuten zu wenden, da es sehr leicht anbrennt.

Das Granola Nach dem Backen gut auskühlen lassen und in einen luftdicht verschließbaren Behälter umfüllen.

Das Granola ist ca. 2 Wochen lang haltbar – falls ihr es nicht vorher aufgegessen habt :-) 

Über Stephanie Päthe

Steffie ist die Frau für schöne Dinge. Weil sie gutes Design und das Besondere liebt, gestaltete sie ihren Trainingsplan bis zur Geburt von TIME2TRI mangels gefallender Trainingssoftware noch kreativ per Hand. Steffie macht Sport nicht nur aus Spaß an der Bewegung sondern auch, weil sie Herausforderungen liebt. Apropos: Unsere Kreative liebt das Abhaken von To-Do-Listen und gesundes Essen - ihre Schwachstelle ist allerdings der Ritter Sport-Fabrikverkauf...

Schreibe einen Kommentar


Nach oben