Italienischer Kartoffel-Spinat-Topf


Heimische Gemüsesorten werden in der Küche oft favorisiert, da die Herkunft kontrollierbar ist. Kombiniert mit italienischen Zutaten machen wir daraus einen super leckeren italienischen Eintopf.

Spinat und Kartoffeln haben vor allem im Sommer und Herbst Hochsaison. Doch auch zu den anderen Jahreszeiten ist es verfügbar: Spinat kann man einfrieren, oder bereits als Tiefkühlware kaufen und Kartoffeln lassen sich gut lagern, wodurch sie quasi dauerhaft verfügbar sind.

Wir kombinieren diese deutschen Klassiker mit unseren Favoriten Gorgonzola und Tomate aus der italienischen Küche, um dem Ganzen eine italienische Note zu verleihen. Gorgonzola ist ein sehr aromatischer Käse, der gut verdaulich ist, vor allem auch von Menschen mit Laktoseintoleranz. Der Kartoffel-Spinat-Topf eignet sich gut als Hauptmahlzeit oder auch als Beilage zu einem guten Stück Rinderfilet.

Einfach gesund - natürlich essen und genießen
Werbung

Zutaten für 2 Personen

  • 6 große, festkochende Kartoffeln
  • 400g frischer Spinat (oder 250g TK-Spinat, aufgetaut)
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 10 Cocktailtomaten
  • 100g Gorgonzola
  • 1 Peperoni
  • 1 Knoblauchzehe
  • 200ml Gemüsebrühe
  • Pfeffer, Salz, Öl
Kartoffel-Spinat-Topf
Kartoffel-Spinat-Topf

Zubereitung

  1. Das Gemüse waschen. Die Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden (ca. 0,5 bis 1cm). Frühlingszwiebeln und Peperoni in feine Ringe schneiden. Die Tomaten halbieren. Knoblauch schälen und fein hacken. Bei frischem Spinat die Stiele entfernen.
  2. Etwas Öl in einem Topf erhitzen, Frühlingszwiebeln, Knoblauch und Tomaten kurz andünsten. Den Spinat dazugeben. Bei frischem Spinat solange dünsten, bis er zusammengefallen ist. Mit der Gemüsebrühe ablöschen, Kartoffeln und Peperoni dazu geben. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Circa 20 Minuten lang auf niedriger Stufe köcheln lassen. Wenn die Kartoffeln gar sind, den Gorgonzola unterrühren, bis er sich vollständig aufgelöst hat. Warm servieren und genießen.
Über Sandra Schlichenmaier

Als Leistungssportlerin mag Sandra Abwechslung beim Sport und nutzt TIME2TRI, um Struktur in ihr Training zu bringen. Sandra ist die Disziplin in Person, aber wenn bei ihr morgens ein Nüchternlauf auf dem Plan steht, fällt er öfters mal auf dem Weg vom Bett zum Frühstückstisch dem Hunger zum Opfer. Da die Athletin in ihrer Karriere mit zahlreichen Trainern zusammen gearbeitet hat und selbst als Trainer aktiv ist, hält sie bei uns den Kontakt zu den Coaches.

Schreibe einen Kommentar


Nach oben