Vollwert – Rhabarberkuchen mit Honigbaiser


Von Anfang April bis Ende Juni hat er Saison: Rhabarber. Das Gemüse ist ein wahres Multitalent in unserer Küche – ob als Saft, Kompott, Chutney oder Kuchenbelag – die roten Stangen schmecken sowohl zu herzhaften als auch in süßen Rezepten einfach köstlich.

Rhabarber ist reich an Kalium (270mg pro 100 Gramm) sowie an Phosphor und Vitamin C. Darüber hinaus enthält er viele Antioxidantien. Tipp: die roten Stangen schmecken süßer als die, die noch ein wenig grün an den Enden haben!

Ein tolles Rezept, das ich euch nicht vorenthalten möchte, ist der Rhabarberkuchen mit Honigbaiser von vollwert-blog.de . Der Blog ist einer meiner Lieblingsblogs, wenn es um Rezepte mit natürlichen, gesunden Zutaten geht, die obendrein noch richtig lecker schmecken. Ich habe die Original – Version des Rezeptes ein klein wenig abgewandelt – meine Test – Esser waren allesamt restlos begeistert und haben den Kuchen binnen kürzester Zeit komplett vertilgt. Für mich Grund genug, das Rezept auch mit euch zu teilen. Anstelle von Dinkelvollkornmehl habe ich Emmer – Vollkornmehl verwendet. Dieses bekommt ihr in jedem Bio – Laden. Das Besondere an diesem Getreide ist nicht nur, dass es eine der ältesten kultivierten Getreidearten ist – sondern auch, dass es sehr eiweiß- und mineralstoffreich ist.

Rhabarberkuchen
Rhabarberkuchen

Zutaten für den Rhabarberkuchen mit Honigbaiser

  • 2 Eier
  • 125 g Butter
  • 200 g Mandeln, fein gemahlen
  • 140 g Vollkornmehl (ich habe Emmer – Vollkornmehl genommen, es geht aber auch Dinkelvollkornmehl)
  • 1 TL Backpulver
  • 3 TL Zimt
  • 1 Prise gemahlene Vanilleschote oder Vanillepaste
  • 150 g Ahornsirup
  • 650 g Rhabarber, geschält und in 1-2 cm lange Stücke geschnitten
  • 40 g flüssiger Honig

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen.
  2. Eiweiß und Eigelb trennen.
  3. die gemahlenen Mandeln in einer Pfanne ohne Fett auf niedriger Hitze anrösten – dabei regelmäßig umrühren, damit sie nicht anbrennen. Wenn die Mandeln leicht anfangen zu bräunen und zu duften, in eine große Schüssel geben.
  4. In einem kleinen Topf die Butter vorsichtig erhitzen und flüssig werden lassen, aber nicht kochen.
  5. Mandeln, Vollkornmehl, Backpulver mit Vanille und Zimt vermengen.
  6. Die geschmolzene Butter, Ahornsirup und die Eigelbe dazugeben und alles zu einem Teig verarbeiten. Achtung: der Teig ist sehr klebrig – das soll so sein!
  7. Den Teig in eine gefettete Springform (26cm Durchmesser) einfüllen und die Rhabarberstücke gleichmäßig auf dem Teig verteilen.
  8. Für 20 Minuten backen.
  9. Währenddessen die beiden Eiweiße steif schlagen und den Honig vorsichtig unterheben.
  10. Den Eiweißschnee-Guss auf dem vorgebackenen Kuchen gleichmäßig verteilen.
  11. Den Kuchen 20 Minuten fertig backen. Eventuell mit Alufolie abdecken, falls der Honigbaiser zu braun wird. (Am besten nach spätestens 10 Minuten kontrollieren.)

Gutes Gelingen – lasst es euch schmecken!

Einfach gesund - natürlich essen und genießen
Werbung
Über Stephanie Päthe

Steffie ist die Frau für schöne Dinge. Weil sie gutes Design und das Besondere liebt, gestaltete sie ihren Trainingsplan bis zur Geburt von TIME2TRI mangels gefallender Trainingssoftware noch kreativ per Hand. Steffie macht Sport nicht nur aus Spaß an der Bewegung sondern auch, weil sie Herausforderungen liebt. Apropos: Unsere Kreative liebt das Abhaken von To-Do-Listen und gesundes Essen - ihre Schwachstelle ist allerdings der Ritter Sport-Fabrikverkauf...

Schreibe einen Kommentar


Beteilige dich an der Konversation zu “Vollwert – Rhabarberkuchen mit Honigbaiser”

Nach oben