Rot ist Trumpf: Rote Beete-Linsensalat


Früher für den ein oder anderen zu „healthy“, findet man sie mittlerweile etwas häufiger in den Supermarktregalen: Fertigsalate. Die Rede ist aber nicht von fettigen Kartoffel- oder gezuckerten Krautsalaten sondern von gesunden Sattmachern. Linsen-, Hirse-, Quinoa- oder Bulgursalate sind gerade in aller Munde und eignen sich hervorragend als Mittagsgericht. Aufgrund ihrer hohen Ballaststoffdichte, machen die Salate außerdem noch länger satt.

Möchte man sich allerdings den täglichen Gang zum Supermarkt (oder auch das Geld) sparen und auf den Plastikmüll verzichten, so muss man selbst an den Herd. Unser Linsensalat lässt sich prima vorkochen und am nächsten Tag mitnehmen. Probiert es doch mal aus 😉

rotebeete-linsen-0090_1400x900

Zutaten

  • 200g rote Linsen
  • 1 rote Zwiebel
  • 300g rote Beete (gekocht), fein gewürfelt
  • 350ml Gemüsebrühe
  • 1 TL Senf
  • 3 EL Balsamico-Essig
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 TL Currypulver
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • Salz und Pfeffer
  • Chili
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 2 Handvoll Tiefkühl-Spinat, fein gehackt
  • 1 Handvoll gehackte Walnüsse
  • 1 Fetakäse, fein gewürfelt
  • frischer Rucola

Zubereitung

Die roten Linsen in der Gemüsebrühe garen, bis sie weich sind.

In der Zwischenzeit 1 EL Olivenöl in einem Topf erhitzen, die rote Zwiebel fein würfeln und glasig dünsten. Den Tiefkühl-Spinat dazugeben und bei niedriger Temperatur auftauen lassen. Die rote Beete-Würfel sowie 3 EL der Rote Beete Flüssigkeit hinzugeben.

Den Balsamico-Essig zusammen mit dem restlichen Olivenöl, den Gewürzen sowie dem Senf, zu einem Dressing verrühren.

Die fertigen Linsen und den rote Beete-Spinat-Zwiebel-Mix gut vermengen. Das Dressing darüber geben und mit den Gewürzen abschmecken.

Den Rucola fein hacken und vorsichtig unterheben. Zum Schluss mit Fetakäse und Walnüssen garnieren und genießen.

Der Salat schmeckt warm und kalt.

Über Stephanie Päthe

Steffie ist die Frau für schöne Dinge. Weil sie gutes Design und das Besondere liebt, gestaltete sie ihren Trainingsplan bis zur Geburt von TIME2TRI mangels gefallender Trainingssoftware noch kreativ per Hand. Steffie macht Sport nicht nur aus Spaß an der Bewegung sondern auch, weil sie Herausforderungen liebt. Apropos: Unsere Kreative liebt das Abhaken von To-Do-Listen und gesundes Essen - ihre Schwachstelle ist allerdings der Ritter Sport-Fabrikverkauf...

Schreibe einen Kommentar


Nach oben