Meine Eltern haben mich gelehrt , ein glücklicher Mensch zu sein: #fragenfreitag mit Markus Hörmann


Markus ist Stoffwechselcoach sowie Triathlon-Profi und wird von niemand anderem als Jo Spindler trainiert. Der 28-Jährige Bad Tölzer startet in zwei Wochen in seine Rennsaison. Keine Selbstverständlichkeit, nach seiner schweren Operation im Jahr 2016. Welche Rolle Eishockey in einem leben spielt und was er mit auf eine einsame Insel nehmen würde, erfahrt ihr bei unserem #fragenfreitag. Viel Spaß!

1) Mit welcher berühmten Persönlichkeit (bereits gestorben oder noch lebend) würdest du gerne einmal einen Tag verbringen und warum?

Gerade fällt mir niemand ein. Dafür würde ich gerne einen Abend mit all meinen Lieben verbringen.

Markus
Markus ist fast immer am Strahlen

2) Deine größte Leidenschaft außerhalb des Triathlonsports?

Sportlich gesehen ist das Eishockey, durch den Profisport momentan allerdings nur im Stadion oder am TV als Zuschauer möglich.

Privat gesehen ist es einfach Zeit mit den wichtigsten Menschen in meinem Leben zu verbringen, sei es in den Bergen beim Wandern oder bei einem gemütlichen Grillabend.

3) Welcher Wettkampf war dein erster? Welche besondere Erinnerung verbindest du mit ihm?

Mein erster Triathlon war die Sprintdistanz bei meinem Heimrennen in Bad Tölz 2007. Dort habe ich sofort meine neue Leidenschaft Triathlon entdeckt, obwohl ich noch niemals zuvor sowas Hartes gemacht habe.

4) Was ist der größte Fauxpas, der dir jemals in einem Wettkampf oder im Training passiert ist?

Das war beim Triathlon am Tegernsee 2007. Da ich noch sehr unerfahren war, habe ich unter dem Neopren Anzug eine Badehose getragen. Die musste ich schließlich zum Radfahren mit einer Radhose tauschen. Dummerweise gab es kein Wechselzelt und ich musste meinen käseweißen Hintern öffentlich in der Wechselzone präsentieren.

rfaf
Markus auf der Laufstrecke im Rennen

5) Was darf in deinem Rucksack niemals fehlen?

Mein iPod.

6) Mit welcher Trainingseinheit kann man dich so richtig ärgern?

Mit keiner, weil ich diesen Sport mit vollster Leidenschaft ausübe und nicht zuletzt durch meine schwere OP 2016, die mich extrem dankbar gemacht hat. Ich bin überglücklich, jeden Tag, diesen wundervollen Sport auf diesem Niveau ausüben zu dürfen.

7) Welche 3 Dinge würdest du mit auf eine einsame Insel nehmen?

Meine Freundin, mein Handy um mit meiner Familie zu kommunizieren, irgendetwas um Musik zu hören. (Ich bin jetzt davon ausgegangen, dass es genug zu Essen gibt auf der Insel)

Markus auf der Radstrecke
Markus auf der Radstrecke

8) Wer oder was hat dich in deinem Leben am meisten geprägt?

Zu allererst meine Eltern, die die einzigen Vorbilder in meinem Leben sind und mich gelehrt haben ein eigenständiger, glücklicher Mensch zu sein. Dann auch Manfred Hohenleitner, mein Mentor und Ausbilder (StoffwechselCoaching). Manni hat mich nicht zuletzt in meiner schwersten sportlichen Phase begleitet und mir Halt gegeben. Nur durch Ihn und unser gemeinsam auf mich abgestimmtes Ernährungs- sowie Physiotherapeutisches Konzept, konnte ich es schaffen, nach dieser schweren OP wieder zurück in den Leistungssport zu kommen. Ebenfalls Joseph Spindler, mein Trainer und Diana Riesler, die von Anfang an an mich geglaubt haben und mich seit Beginn meiner professionellen Karriere begleiten.

Generell prägt und beeinflusst mich mein komplettes näheres Umfeld, das aus sehr, sehr vielen wundervollen und einzigartigen Menschen besteht.

9) Was wolltest du schon immer mal machen?

Eine Trainingseinheit mit den Red Bulls München.

10) Vervollständige den Satz: Triathlon ist für mich….

Leidenschaft!

Über Lena Nikolakis

Lena ist nicht nur unser TIME2TRI Kreativkopf sondern auch als begeisterte Ausdauersportlerin dem Triathlonsport verfallen. Mit einem Ohr immer am Puls der Zeit weiß sie ganz genau ,welche Themen und Trends die Szene aktuell bewegen. Neben gutem Design und geometrischen Formen ist Lena vor allem für schnelle Motoren und Jan Frodeno zu begeistern...

Schreibe einen Kommentar


Nach oben