Neue Kooperation mit Katrin Stücher


Wenn Katrin Stücher ihren Wettkampftag vorbereitet, dann wird neben Outfit und Ablauf vor allem eines genau durchgeplant: die Ernährung.

Die studierte Ernährungswissenschaftlerin ist selbst begeisterte Triathletin und weiß aus erster Hand, worauf es im Trainingsalltag und am Wettkampftag selbst ankommt.

Auf ihrer Website www.erfolgreich-essen.de bietet die Darmstädterin ihren Kunden ein breites Leistungsspektrum rund um die optimale und individuelle Ernährung an. Insbesondere bei Vorerkrankungen oder immer wiederkehrenden Magen- und Darmproblemen im Trainings- und Wettkampfgeschehen ist Katrin die ideale Ansprechpartnerin und weiß genau, an welchen Stellschrauben sie drehen muss, damit Sport und Ernährung im Einklang zueinander stattfinden können.

Katrin Stücher
Katrin Stücher

Bei TIME2TRI wird Ernährung als ein elementarer Baustein im Trainingsalltag und in der Trainingssteuerung angesehen. Die richtige oder falsche Ernährung kann mehr als jede zusätzliche oder ausgefallene Trainingseinheit am Wettkampftag selbst über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Jeder von uns hat bereits erlebt, wie es sich anfühlt, wenn in den Beinen nicht die nach monatelangem Training zu Recht erwartete Power steckt. Jeder hat erlebt, wie die durchtrainiertesten Triathleten auf dem Weg zu einer neuen Bestzeit vom nächstgelegenen Dixieklo unsanft ausgebremst wurden oder mit einem von Wadenkrämpfen schmerzverzerrten Gesicht über die Ziellinie hinkten.

Wir bei TIME2TRI sind der Meinung: Ernährung ist keine temporäre Phase sondern eine Lebenseinstellung. Mit dem clean eating Ansatz haben wir bereits einen ersten großen Schwerpunkt in unserem Ernährungsangebot festgelegt.

Einen weiteren großen Schwerpunkt – insbesondere für alle, die mit Unverträglichkeiten, Krankheiten oder Magen- Darm-Problemen zu kämpfen haben und die optimale Ernährungsstrategie für den Wettkampftag suchen, können wir nun mit Unterstützung von Katrin darstellen.

Neben vielen interessanten Artikeln rund um die richtige Ernährung im Trainingsalltag wird sie auf unserer Plattform für unsere Athleten als Ernährungsberaterin vertreten sein.

Damit ihr sie bereits ein wenig kennenlernen könnt, stand Katrin uns zu einem kleinen Interview zur Verfügung.

Katrin – welchen Ansatz verfolgst du im Rahmen deiner Ernährungsberatung?

Mein Ansatz hat leider keinen besonderen Namen. Das liegt daran, dass jede Person individuell betrachtet und beraten werden muss. Wichtig ist hierbei, dass ich wissen muss, wie sieht der Alltag der Person aus und dann wird individuell ein Konzept für diese Person erarbeitet. Ganz wichtig und auch das Hauptaugenmerk liegt darauf, dass dieses Ernährungskonzept langfristig durchgeführt werden kann! Ich erarbeite also mit der jeweiligen Person ein für ihn/sie abgestimmtes individuelles Ernährungsverhalten. Basis ist jedoch eine vollwertige Ernährung, welche auf das Training, Job, Alltag etc. abgestimmt wird.

Lowcarb, Highcarb, Paleo oder Mahlzeitenersatz durch Shakes – gefühlt treffen gerade viele Ernährungsweisheiten im Triathlonsport aufeinander – ist die richtige Ernährung wirklich so kompliziert, wie es scheint?

Das kann ich ganz klar verneinen! Mein Leitspruch ist daher „Keep it simple!“. Leider gibt es in der Sporternährung enorm viele Mythen. Einige dieser Mythen können leider- neben der Tatsache, dass Sie häufig schwierig durchzuführen sind und damit nicht für jeden alltagstauglich sind – auch die Leistung mindern. Wer sich z.B. durchgehend Lowcarb ernährt, also kaum Kohlenhydrate zu sich nimmt, der mindert die Leistung bei intensiven Einheiten im Training und auch seine Wettkampfleistung.

Welchen Anteil hat deiner Meinung nach die richtige Ernährung am sportlichen Erfolg eines Athleten?

Dies kann man nicht pauschal beantworten. Aber wie du schon zu Beginn selber gesagt hast, wenn du mit Magen-Darm Problemen während des Wettkampfes zu kämpfen hast, dann kann die Ernährung über Sieg und Niederlage entscheiden. Aber auch bei der Alltagsernährung können falsche Ernährungsgewohnheiten die Leistung im Training mindern und daraus resultierend die Trainingseffekte verschlechtern.

Lohnt sich eine Ernährungsanpassung nur für Profis oder auch für Hobbysportler?

Studien haben gezeigt, dass man ab einem Trainingsumfang von über 5 Stunden pro Woche eine Ernährungsanpassung vornehmen sollte. Ich denke damit ist klar, dass es sich auch für die meisten Hobbysportler, vor allem im Triathlonsport, lohnt, die Ernährung anzupassen.

Auf welche Ernährungsfehler bei Triathleten triffst du im Rahmen deiner Tätigkeit als Ernährungsberaterin regelmäßig?

Ich treffe häufig auf einen fehlerhaften Umgang mit Kohlenhydraten, das Essen vor und während Wettkämpfen ist bei vielen noch ausbaufähig aber auch der Alltagsernährung wird häufig wenig Beachtung geschenkt, wodurch viele Triathleten durch ihr hohes Trainingspensum schnell einen Vitamin- oder Mineralstoffmangel bekommen.

Wadenkrämpfe, Magengrummeln – viele Athleten kennen diese Probleme im Wettkampf. Wie lange dauert es, bis man hier mit einer angepassten Ernährung gegensteuern kann?

Sollte keine Erkrankung Grund dieser Symptome sein, kann schon eine Veränderung des Essens und Trinkens vor und während dem nächsten Wettkampf das Problem beseitigen.

Wie sieht bei dir ein typischer Tag in Sachen Ernährung aus?

Es ist schön, dass du das fragst, denn ich denke mir immer, was denken denn meine Kunden, wie ich mich ernähre. Wichtig ist, dass du nach einem typischen Tag fragst, denn das A und O sind nicht die Ausnahmen, sondern die regelmäßig wiederkehrenden Angewohnheiten. Mein Tag startet immer mit einem ausgiebigen Frühstück. Dafür sollte sich jeder die Zeit nehmen können. Ansonsten achte ich darauf, dass ich mich bei einem Mittag- und Abendessen mit einer gesunden Mahlzeit satt esse. Je nach Training kommt am Nachmittag nochmal etwas dazu. Das bedeutet aber auch, dass ich auf nichts verzichte. Bei Feiern oder Einladungen, gibt es bei mir auch Kuchen o.ä.

Auf welches Lebensmittel sollte deiner Meinung nach kein Triathlet verzichten?

Das ist schwierig zu sagen, denn alle Lebensmittel sind austauschbar, daher würde ich lieber von Lebensmittelgruppen sprechen. Und auch hier kann ich schlecht eine Lebensmittelgruppe nennen. Eigentlich ist das wichtigste, dass man weiß wann man was essen kann und wann man es besser nicht essen sollte. Als Beispiel im Alltag sind Gemüse und Vollkornprodukte unverzichtbar, im Wettkampf sollte man davon die Finger lassen.

Gibt es ein Lieblingsrezept, das du gern mit unseren TIME2TRI Athleten teilen möchtest?

Da fällt mir spontan mein „Bananen-Brot“ ein. Ich habe das mal gebacken und aus Versehen den Zucker vergessen. Da die Bananen aber gut gereift waren, hat der „Kuchen“ auch ohne zusätzlichen Zucker super lecker geschmeckt. Seit diesem Tag backe ich das Bananen-Brot immer ohne Zucker. Es ist ein super Pausensnack für Wandertouren oder ähnliches.

Bananen-Brot
Zutaten (für eine Kastenform)
  • 250g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 100g Butter
  • 4 reife zerdrückte Bananen
  • 2 Eier
  • wahlweise 2 TL Vanillezucker

Mehl, Backpulver, Butter, zerdrückte Bananen, Eier (und Vanillezucker) zusammenmixen und in einer gefetteten Kastenform im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad etwa 75 Minuten backen.

Liebe Katrin, vielen Dank für das Interview- wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Summary
Article Name
Neue Kooperation mit Katrin Stücher
Description
Wenn Katrin Stücher ihren Wettkampftag vorbereitet, dann wird neben Outfit und Ablauf vor allem eines genau durchgeplant: die Ernährung.
Author
Publisher Name
TIME2TRI GmbH
Publisher Logo
Über Stephanie Päthe

Steffie ist die Frau für schöne Dinge. Weil sie gutes Design und das Besondere liebt, gestaltete sie ihren Trainingsplan bis zur Geburt von TIME2TRI mangels gefallender Trainingssoftware noch kreativ per Hand. Steffie macht Sport nicht nur aus Spaß an der Bewegung sondern auch, weil sie Herausforderungen liebt. Apropos: Unsere Kreative liebt das Abhaken von To-Do-Listen und gesundes Essen - ihre Schwachstelle ist allerdings der Ritter Sport-Fabrikverkauf...

Schreibe einen Kommentar


Nach oben