#Triday: Im Interview mit Zipp


Für meinen heutigen #Triday habe ich meinen Partner Zipp interviewt.

Hey Zipp, du gehörst in deiner Kernsportart  zu den Besten und hast deinen Weg an die Weltspitze bereits gemacht. Mich interessiert, wie du das geschafft hast. Wo kommst du her, wie lief deine Entwicklung?

Ich wurde im Schatten einer Ziegelei geboren und habe eine Geschichte wie keine andere Firma im Radsport und Triathlon. Ich wohne in Sichtweite des Indianapolis Motor Speedway und so ist meine Design-, Radproduktions- und Testanlage sowohl im Motorsport als auch im Radrennsport tief verwurzelt. Meine Ursprünge liegen in den späten 1980er Jahren in der Entwicklung von offenen Radrennwagen und Verbundwerkstoffen. Mein Vater (und Gründer) Leigh Sargent begann als Formel-1-Ingenieur bei Williams in England. Er kam mit einem Cart-Team nach Indiana, aber als das Team zusammenfiel, blieb er, um das Geschäft mit Chassis-Reparatur, Bugboxen und Flügeln aufzubauen. Tatsächlich erfand er einen geformten Kohlenstofffaser-Fahrersitz, ein Konzept, das noch heute verwendet wird. Seitdem beschäftigt uns eine faszinierende Mischung aus alter Handwerkskunst und neuer Technologie. Sorgfältige, arbeitsintensive Handarbeit kombiniert mit ausgeklügelten Werkzeugen und Maschinen führt zu einigen der fortschrittlichsten verfügbaren Komponenten.

Und wie bist du zum Triathlon gekommen?

Nach dem Bau unserer ersten Scheibenräder unter Verwendung von revolutionären Materialien und Produktionsmethoden, die zuvor nur im Motorsport verwendet wurden, haben wir 1989 das erste Tri-SpokeSpeichenrad entwickelt. Es war in vier farblich abgestimmten Farben erhältlich und sollte dem Fahrer eine aerodynamische Vorderrad-Option geben. 1992 ging das erste Zipp 2001 Aero-Beam-Rahmenset in Produktion. Wie jeder Geschichtsinteressierte mittlerweile weiß, wurden diese beiden Produkte im Triathlonsport nahezu allgegenwärtig.

Was man ja selten sieht, ist der Alltag eines Weltklasseathleten. Wie sieht bei dir ein ganz normaler Trainingstag aus?

Ein normaler Trainingstag hier in unserem Hauptsitz in Indianapolis beginnt vor dem Frühstück mit einer lockeren revolutionären Ideen-Austausch-Ausfahrt, die von unseren Ingenieuren, Designern, Athleten und Alltagsfahrern veranstaltet wird. Es folgt eine lange „Bereit-sein-auf-dem-höchsten-Level-zu-leiden-Trainingsrunde“, um wirklich alle Details zu erarbeiten. Dann kommt eine handwerkliche Einheit in der Werkstatt, wo wir fortgeschrittene Herstellungstechniken aufbauen. Wir haben viel Spaß beim Training und behalten unser Ziel im Auge: Die schnellsten und leistungsfähigsten Produkte zu kreieren.

Zipp Speed Weaponry Interior
Zipp Speed Weaponry Interior

Ein Sportler ist ohne sein Team im Hintergrund nicht in der Lage, Höchstleistungen zu bringen. Magst du uns dein Team etwas näher vorstellen?

Ein gut funktionierendes Motorsportteam ist entscheidend für den Erfolg eines Fahrers. Ebenso kann ein Athlet ohne sein Team nicht in Bestform auftreten, und wir wären nicht in der Lage, den Status quo in Triathlonrädern und Produkten ohne ein gut funktionierendes Team zu halten und dann zu verbessern. Schauen wir uns das Wort „Handarbeit“ genauer an. Wenn du unsere Fabrik in Indianapolis besuchst, wirst du es erleben. Es ist einfach, sich riesige, gesichtslose Maschinen vorzustellen, die die ganze Nacht arbeiten, makellose Kohlefaserstücke ausstechen und in Verpackungen verpacken. Aber jede in Indianapolis hergestellte 858 NSW®-Felge benötigt 12 Stunden Arbeit, um eine echte Mischung aus handwerklichem Geschick und fortschrittlichen Fertigungstechniken zu schaffen. Die Interaktion zwischen den Carbon-Technikern, Radfahrern, Ingenieuren, Designern und Fahrern ist der Schlüssel zur Herstellung der besten Produkte.

Wer ist dein härtester Gegner?

Definitiv die Zeit. Ein harter Begleiter der gesamten Karriere und wir lernen immer noch von ihm. Ein wiederkehrendes Thema in unserer Geschichte ist die technologische Entwicklung, die zu Produkten führt, die für ihre Zeit fast zu modern sind. Zum Beispiel haben wir 1997 Carbon-Kurbelgarnituren angeboten, fast zehn Jahre bevor Carbon-Kurbeln auf dem modernen Straßen- und Triathlonmarkt wirklich Fuß gefasst haben. Etwas weniger durch die Tradition eingeschränkt, waren die explodierenden Triathlon-Märkte aber eher bereit, neue Technologien zu übernehmen. 

Werbung
Werbung

Auf welche deiner Leistungen bist du besonders stolz?

Dies ist schwierig zu beantworten … Es ist ein enges Rennen zwischen den ersten Siegen auf Carbonlaufrädern bei den Kopfsteinklassikern Paris-Roubaix und der Tour of Flanders, den Rekorden bei verschiedenen Ironman-Rennen und unserer Hingabe zu Projekten, die Menschen im Alltag helfen. Denn in weniger entwickelten Ländern können sie den Unterschied zwischen Armut und Bildung ausmachen. Wir fühlen uns geehrt, Teil all dieser Geschichten zu sein. Aber eins ist sicher: Wir sind stolz darauf, wer wir sind.

Gibt es etwas, dass deine Fans unbedingt über dich wissen sollten?

Beim letztjährigen Kona Bike Count ging Zipp mit 1.887 Einzellaufrädern an den Start. Das ist mehr als sechs Mal mehr als die nächste Marke mit 289 Laufrädern. Über so viel Vertrauen freue ich mich besonders.

Zum Schluss die Frage, die man als Profi immer wieder gestellt bekommt. Wo siehst du dich in 10 Jahren?

Kona, 2028: Den Sonnenuntergang beobachten, Rekorde jagen, Innovationen – und wer weiß? Vielleicht können wir dann unseren härtesten Konkurrenten besiegen: die Zeit.

Fotos: Zipp und James Mitchell

Schlagworte:
Über Andi Böcherer

Aus der Freude an der Bewegung, der Lust auf Abenteuer und der Suche nach den eigenen Grenzen hat Andi Böcherer mit dem Triathlon angefangen. Seinen ersten Triathlon hat der Freiburger 2002 absolviert und 2008 seine Leidenschaft zum Beruf gemacht. Andi ist unter den besten Fünf beim Ironman Hawaii gewesen, Europameister geworden und landet bei fast jedem Wettkampf auf dem Podium. Sein Motto: „Don’t dream of a magic day, train for a solid day!“

Schreibe einen Kommentar


Nach oben