Auf dem Weg zum Betatest (Teil 1)


Jede gute Geschichte beginnt bekanntlich mit einem „Es war einmal“. Bevor unsere Geschichte beginnen kann, sind ein paar einleitende Worte notwendig.

Wir werden in letzter Zeit des Öfteren (zu Recht) gefragt, wie es mit dem Betatest von TIME2TRI Athlete aussieht. Wann gehts los, wann gibt es Infos, usw. Ich freue mich riesig über jeden Einzelnen von euch, der Interesse an TIME2TRI zeigt und es kaum erwarten kann loszulegen! Euer Support, euer Interesse und euer Feedback sind es, die uns dazu ermutigen, unseren Traum Realität werden zu lassen!

Die gute Nachricht schonmal vorab: die ersten Infos kommen genau jetzt 😉

Um die Wartezeit auf den Betatest zu verkürzen und euren Fragen gerecht zu werden, ist eine dreiteilige Blogserie geplant, die euch einen Blick hinter die Kulissen von TIME2TRI und den Werdegang der Software geben soll. Im Anschluss an diese Serie ist der Start des exklusiven Betatests geplant.

Es war einmal…

Es war einmal ein Informatikstudent – nennen wir ihn der Einfachheit halber Soeren. Soeren war zum Ende seines Studiums auf der Suche nach einem Thema für seine Abschlussarbeit. Es sollte ein besonderes Thema werden und keines, das am Ende der Arbeit in den Tiefen einer Schreibtisch-Schublade verschwindet. Da er bereits einige Semester zuvor im Rahmen eines Studienprojektes mit der ersten Version einer Software namens time2tri begonnen hatte und ihn Tag für Tag aufs Neue die Excel-Trainingspläne seiner Trainerin nervten, lag die Entscheidung nahe, diese Idee noch einmal aufzugreifen. Aber dieses Mal dann „richtig“.

Gesagt, getan. Nachdem das Thema anerkannt wurde, konnte die Arbeit beginnen. Und wer Soeren kennt, der weiß, dass er kein Mensch für halbe Sachen ist. So wurde über mehrere Monate hinweg 24/7 an der Abschlussarbeit geschrieben und entwickelt. Als Resultat entstand die Urversion von TIME2TRI Athlete und Coach, die heute noch als Fundament der gesamten Plattform dient.

Werfen wir einen Blick auf einen Auszug aus der Zusammenfassung der Arbeit, welche mit dem Titel „TIME2TRI – Interaktive Trainingssteuerung im Triathlon“ im April 2014 eingereicht und mit der Note 1.0 bewertet wurde:

Immer mehr Menschen sind in Deutschland sportlich aktiv. Jedoch genügt ab einem bestimmten Punkt das einfache Sport treiben nicht mehr aus, um die persönliche Leistungsfähigkeit zu verbessern, sondern das Training muss gezielt durch den Athleten oder einen Trainer gesteuert werden. […] In der vorliegenden Abschlussarbeit wird die Umsetzung von TIME2TRI beschrieben. TIME2TRI ist eine Anwendung, die Athleten und Trainer bei der Trainings- steuerung, -planung und -dokumentation unterstützten soll. […]

Die Umfrage

Um bereits während der Abschlussarbeit die Bedürfnisse, Wünsche und Ideen von anderen Triathleten zu hinterfragen, startete Soeren eine Onlineumfrage und rief in der Facebookgruppe Triathleten in Deutschland zur Teilnahme an dieser Umfrage auf:

Facebook Post zur Umfrage

Insgesamt beteiligten sich ca. 150 Triathleten/-innen. Unter anderem auch der heutige TIME2TRI Mitgründer Simon Schlichenmaier. Simon war von Anfang an von der Idee hinter TIME2TRI begeistert und es entstand „über Nacht“ eine Vision zwischen den beiden: eine Trainingsplattform zu schaffen, die nicht nur den Trainingsalltag von Athleten sondern auch deren Coaches erleichtert. Auch wurde Simon zum kritischsten Tester von TIME2TRI und konnte stets sein Know-How als erfahrener Triathlet und Triathlon Trainer C mit einbringen.

Wenn Sch***, dann mit Schwung

So vergingen einige Monate, in denen weiter am Konzept von TIME2TRI gefeilt wurde, jedoch schlief leider aus beruflichen Gründen das Projekt in der zweiten Jahreshälfte 2014 ein. Soeren hatte sein Studium abgeschlossen und war auf dem Weg in die Selbständigkeit als Entwickler. Erste Kundenprojekte und Aufträge hielten ihn auf Trab. Simon arbeitete Vollzeit als Angestellter im Vertrieb und war in seiner Freizeit intensiv mit seinem Training beschäftigt. Auch kamen bei Soeren erste Zweifel auf, ob er weiterhin Zeit und Geld in das Projekt TIME2TRI investieren oder er lieber den Fokus auf seine Haupttätigkeit legen sollte. Die Frage nach dem „hat TIME2TRI wirklich eine Perspektive und das Potential, sich auf dem Markt zu behaupten?“ stand im Raum. Gleichzeitig lag es Sören schwer im Magen, dass sein „Baby“ verkümmerte.

In einem letzten Anlauf stellte er daher Simon die Frage, wie er die Zukunft von TIME2TRI sähe und ob ein Interesse bestünde, das Projekt unter „gemeinsamer Flagge“ als Firma voranzutreiben. Getreu Soerens Lebensmotto: „Wenn Sch***, dann mit Schwung!“.

So entstand zum 01. Januar 2015 die Sören Kröll & Simon Schlichenmaier GbR und auch die Arbeiten an TIME2TRI wurden wieder mit Vollgas aufgenommen. (Nachtrag: Im November 2015 wurde die GbR in die TIME2TRI GmbH umgewandelt).

Eine Idee alleine macht noch lange kein Produkt

Neben den beiden Gründern konnte Soerens Partnerin Stephanie Päthe für den Bereich Finanzen und Sponsoring gewonnen werden, so dass Steffie, Simon und Soeren heute das Kernteam von TIME2TRI bilden und jede verfügbare Minute in TIME2TRI investieren, um für euch ein sinnvolles und modernes Produkt auf die Beine zu stellen. (Nachtrag: Gründer der TIME2TRI GmbH sind Soeren Kroell und Stephanie Päthe. Simon ist jedoch weiterhin Teil des Kernteams von TIME2TRI).

Natürlich benötigt man um ein solches Ziel erreichen zu können einige Ressourcen. Egal ob in Form von Personal, Zeit oder vor allem in Form von Geld. Und gerade in der Softwareentwicklung können von diesen Ressourcen nie genug zur Verfügung stehen… Wie sich der aufmerksame Leser jetzt vermutlich denken kann, wir sind am „Pudels Kern“ angekommen.

Hinter TIME2TRI steckt kein großes, weltweit agierendes Unternehmen, welches Millionenbudgets zur Verfügung hat, um Ideen Wirklichkeit werden zu lassen. Wir sind ein kleines, junges, komplett selbst finanziertes Mainzer Start-Up mit einem Traum, welches jedoch nur bedingt auf die genannten Ressourcen zurückgreifen kann.

Insbesondere der finanzielle Aspekt lässt uns manchmal nicht so agieren, wie wir gerne würden. Sicherlich gibt es viele verschiedene Wege, die ans Ziel führen. Die einen beantragen einen Bankkredit, die anderen finanzieren zunächst einmal eine Crowdfunding-Kampagne, bevor sie ihr eigentliches Produkt auf die Beine stellen. Wir haben uns von Anfang an bewusst dafür entschieden, das Projekt soweit möglich aus eigenen Mitteln und durch die Unterstützung von Sponsoren zu finanzieren. Insbesondere wollten wir uns nicht durch einen Investor die „Zügel aus der Hand“ nehmen lassen.

Wie es aber im Triathlon-Sport oftmals ist: Sponsoren stehen nicht an jeder Straßenecke und rufen laut „hier bin ich“. Wir haben in den vergangenen Monaten einige Partner gewinnen können – aber um ehrlich zu sein: da ist noch Luft nach oben.

Verzeiht uns daher bitte, wenn manche Dinge – so wie beispielsweise der Start des Betatests – etwas länger auf sich warten lassen. Wir haben euch nicht vergessen und wir liegen auch nicht Däumchen drehend am Strand unter Palmen. Unter allen Umständen könnt ihr euch sicher sein, dass wir weder Kosten noch Mühen scheuen, um das Produkt TIME2TRI Wirklichkeit werden zu lassen.

Bis dahin freuen wir uns über jeden, der an TIME2TRI und das Team dahinter glaubt und uns unterstützen möchte. Egal ob mit Kommentaren, Tipps, Werbung oder in welcher Form auch immer.

Gerne könnt ihr auch durch Klick auf den „Spenden-Button“ eine Kleinigkeit spenden, um die Entwicklung finanziell zu unterstützen. Jeder Cent der dort eingeht, wird zu 100% in das Produkt TIME2TRI gesteckt, darauf habt ihr unser Wort! Wir bedanken uns auf jeden Fall schon jetzt bei jedem, der uns supportet!





Und so gehts weiter…

Im zweiten Teil werden wir euch einen Einblick in die Urversion von TIME2TRI Athlete geben und euch einige Screenshots zeigen, wie die Software zum Zeitpunkt der Abgabe der Abschlussarbeit aussah – ihr dürft gespannt sein!

Schlagworte:
Über Soeren Kroell

Wenn einer TIME2TRI als "sein Baby" bezeichnen darf, dann ist es Soeren. Ohne seine Abschlussarbeit wäre die Software nur ein Luftschloss. Seine Liebe zum Detail spiegelt sich auch in TIME2TRI wider. Sportlich geht "Daddy" mit Begeisterung an seine Grenzen und darüber hinaus. Privat ist Soeren schnell für gute Ideen zu begeistern. Nur wenn ihm jemand das MacBook wegnehmen möchte, ist bei ihm Schluss mit lustig - darüber kann er noch weniger lachen als über Neoverbot ...

Schreibe einen Kommentar


Nach oben