Atmen im Wasser mit dem AMEO POWERBREATHER – Teil 1


Mit dem POWERBREATHER das Schwimmen neu erleben? Viele kennen sicherlich den sogenannten Frontschnorchel als Hilfs-Tool von Schwimmern und Triathleten. Der POWERBREATHER von AMEO ist eine moderne Hightech-Weiterentwicklung des normalen Frontschnorchels und verspricht neue Möglichkeiten, um entspannter und freier schwimmen zu können.

Wir hatten die Möglichkeit, uns den AMEO POWERBREATHER genauer anzusehen. In einem zweiteiligen Test stellen wir euch den Hightech – Schnorchel vor. Im ersten Teil betrachten wir zunächst die Unterschiede zwischen dem herkömmlichen Frontschnorchel und AMEO POWERBREATHER und zeigen euch, wie der Schnorchel korrekt angelegt wird. Im zweiten Teil haben wir einen ersten Schwimmversuch mit dem AMEO POWERBREATHER unternommen und geben euch Tipps für eure erste Trainingseinheit.

Frontschnorchel vs. POWERBREATHER – die Unterschiede

Die Atmung beim Kraulschwimmen zählt gerade für Schwimmanfänger zu einer großen Herausforderung. Muss man sich doch sowieso schon auf so viele Dinge, wie die richtige Arm- und Beinarbeit, gleichzeitig konzentrieren. In diesem Fall kann das Schwimmen mit einem Schnorchel helfen. Der oft noch sehr belastende seitliche Atemvorgang fällt weg, der Kopf kann gerade im Wasser liegen und die Atmung erfolgt durch den Schnorchel.

„Durch das patentierte AMEO FRESH AIR SYSTEM wird man permanent mit Frischluft versorgt.“

Im Gegensatz zu herkömmlichen Schnorcheln wird man beim Schwimmen mit dem POWERBREATHER ausschließlich mit Frischluft versorgt. Gleichzeitig wird das Eindringen von Wasser und das Einatmen von CO2 unterbunden. Mit Hilfe des patentierten AMEO FRESH AIR SYSTEMs wird die verbrauchte Luft über das Mundstück zurück ins Wasser gepustet.  Aufmerksamkeit erlangt der POWERBREATHER aber nicht nur durch seine völlig neue und innovative Funktion, auch mit seinem futuristischen Design zieht er neugierige Blicke anderer Badegäste auf sich.

Lieferumfang und Zusammenbau des POWERBREATHERS

Für den Test hat uns AMEO folgende Ausstattung zur Verfügung gestellt:

AMEO Lieferumfang

Die Grundeinstellungen

Zuerst sollte man den POWERBREATHER grob an die individuelle Kopfgröße anpassen. Die Anpassung funktioniert mittels der seitlichen Kopfbänder – diese haben auf jeder Seite acht Löcher. Das mittlere Loch entspricht dabei einer mittleren Kopfgröße. Zum Verstellen werden die Bänder leicht angehoben und können nun nach oben (vergrößern) und unten (verkleinern) verschoben werden. Es ist zu beachten, dass das Verschieben der Seiten immer symmetrisch erfolgen sollte. Durch Einrasten der kleinen Druckknöpfe in die Löcher wird die individuelle Einstellung fixiert.

 

An- und Ablegen

Die erste Anprobe des POWERBREATHERs sollte unbedingt außerhalb des Wassers erfolgen. Nehmt euch die Zeit, das An- und Ablegen mehrmals zu üben und die Abläufe zu verinnerlichen.

Am hinteren Teil des Kopfbandes befindet sich ein Drehrad, das so genannte TWIST LOCK SYSTEM. Damit wird der POWERBREATHER am Kopf fixiert, sodass er fest und stabil sitzt.

Beim Anlegen des POWERBREATHER sollten zunächst Badekappe und Schwimmbrille aufgesetzt werden. Insbesondere die Badekappe sorgt durch die gummierte Oberfläche für zusätzlichen Halt. Danach wird das TWIST LOCK SYSTEM vollständig mit dem Drehrad geöffnet, der POWERBREATHER so ausgerichtet, dass der Schriftzug am vorderen Ende nach oben zeigt. Nun die seitlichen Atem-Rohre, die D-TUBES, gleichzeitig nach oben klappen, sodass sie in einem 90° Winkel zum Mundstück stehen. Dieses locker mit dem Mund umschließen und die D-TUBES parallel über den Kopf ziehen. Beide TUBES sollten kurz überhalb der Ohren verlaufen.

Um zu prüfen, ob das Kopfband korrekt eingestellt wurde, testet man einfach den Abstand zwischen Kopfband und Hinterkopf bei vollständig geöffnetem TWIST LOCK SYSTEM. Idealerweise ist in dieser Einstellung ein guter Fingerbreit Platz zwischen Hinterkopf und Kopfband.

Abschließend den POWERBREATHER mit dem TWIST LOCK SYSTEM am Hinterkopf fixieren, sodass er fest sitzt.

Zum Ausziehen zuerst das Drehrad öffnen und die TUBES mit beiden Händen wieder nach vorne klappen. Dann das Mundstück aus dem Mund nehmen und den POWERBREATHER ablegen.

Ausstattung und Preis

Den AMEO POWERBREATHER gibt es in verschiedenen Ausstattungsvarianten. Die von uns getestete und zugleich günstigste Variante ist der AMEO POWERBREATHER SPORT.

Der AMEO POWERBREATHER SPORT liegt preislich bei 89 €. Je nach Einsatzzweck gibt es verschieden Aufsätze, wie die FLIP CAPS für das Durchführen von Rollwenden oder längere Aufsätze für das Schwimmen im offenen Gewässer. Auch verschiedene Stärken für ein gezieltes Atem-Muskulatur-Training sind erhältlich.

Das komplette Rundum-Sorglos-Paket kostet 124 €. In diesem Set werden POWERBREATHER, FLIP CAPS und die längeren Aufsätze in einem hochwertigen Softcase mit Reisverschluss und Luftlöchern zur Aufbewahrung geliefert.

Die Verarbeitung des POWERBREATHERs ist sehr hochwertig und stabil, bei sachgemäßer Verwendung und regelmäßiger Pflege hat es den Anschein, dass man lange Freude an dem Hightech-Gerät hat.

Vorschau

Wie unser erster Schwimmversuch mit dem AMEO POWERBREATHER abgelaufen ist und wie unser Fazit ausfällt? Das alles erfahrt ihr in Teil 2 unseres Tests.

Über Nadine Wenzel

Nadines große Leidenschaft ist Triathlon. Egal, in welcher Form: die ehemalige Leichtathletin liebt es, sich an der frischen Luft zu bewegen und liegt selbst bei Schmuddelwetter nicht gerne auf der faulen Haut - frei nach dem Motto „es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Klamotten!“. Wenn sie nicht gerade trainiert, verfällt Nadine schnell ihrer zweiten Leidenschaft: dem Backen von Keksen und Kuchen. Jedoch sollte man schnell sein, wenn man auch etwas vom fertigen Ergebnis abbekommen möchte….

Schreibe einen Kommentar


Beteilige dich an der Konversation zu “Atmen im Wasser mit dem AMEO POWERBREATHER – Teil 1”

Nach oben