TIME2TRI testet: die Sportbrille X-KROSS von SZIOLS – getestet von Laura Philipp


Ich durfte nun für mehrere Wochen die SZIOLS X-KROSS Brille als Bike-Version testen. Aus einer Vielzahl an Gläsern und Rahmendesigns, bekam ich sie mit schwarzem Rahmen und rosa/brauen Linsen zugesandt. Verpackt war sie in einem schicken, schwarzen Etui, welches noch zusätzliche Fächer für weitere Scheiben besitzt.

SZIOLS X-KROSS Brille mit Etui
SZIOLS X-KROSS Brille mit Etui

Baukastensystem

Das sehr individuelle Baukastensystem von SZIOLS scheint in seiner Art einzigartig zu sein und gefällt mir als Sportlerin natürlich sehr gut, da ich die Farben ganz nach meinem Geschmack auswählen und kombinieren kann.
Als ich die Brille auspackte und in den Händen hielt, war mein erster Gedanke: „wow ist die leicht und beweglich.“

Wow ist die leicht und beweglich.

Anhand von verschiedenen mitgelieferten Nasenstegvarianten konnte ich die X-KROSS schnell und einfach an mein Gesicht anpassen und sie direkt zur ersten Probefahrt auf meinem Rennrad mitnehmen.
Sie schließt toll mit dem Helm ab, die Augen bekommen keinerlei Wind zu spüren und sie saß auf Anhieb perfekt, ohne Drücken oder Rutschen.
Sziols wirbt mit dem Slogan „unbeschlagbar“, das klingt natürlich vielversprechend und ich wollte dies gerne direkt bei meiner nächsten Fahrt auf den Prüfstand stellen.
So suchte ich mir eine Strecke mit einem sehr steilen Berg aus, an welchem mir sonst jede meiner bisherigen, noch so teuren, Sportbrillen beschlagen ist.
Obwohl sich all meine Poren auf Grund der großen Anstrengung öffneten, beschlugen die Gläser nicht und die Brille hat diesen Test mit Bravour bestanden!




Bei genauerem Betrachten fallen jedoch auch die vielen Belüftungsschlitze auf, welche wohl zu diesem positiven Ergebnis führen. Ich war schon mal beeindruckt und motiviert, die Brille zuhause nochmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Laura und die SZIOLS X-KROSS von vorne

Design

Rein optisch gefällt sie mir von der Formgebung und dem Material sehr gut. Die durchsichtigen helleren Gläser, durch welche man die Augen durch schimmern sieht, gefallen mir persönlich nicht ganz so gut, aber für den Falle eines Kaufs stehen einem ja glücklicherweise hunderte Gläser und verschiedene Tönungen zur Auswahl. Dieser, rein optische Makel, hat jedoch funktionell betrachtet keinerlei Nachteile.

So hatte ich sowohl bei starkem Sonnenschein als auch bei dunkleren Lichtverhältnissen optimale Sicht.

Weitere kleine Details, die mich positiv überraschten waren, z.B. dass meine Wimpern nicht an den Gläsern kratzten, das mitgelieferte Neoprenband verhindert, dass Schweiß in die Augen gelangen kann und dass man – für mich als Triathletin ein wichtiger Faktor für eine gute Brille – auch in der Aeroposition nicht über die Brillengläser hinausschauen kann.
So fuhr und lief ich also einige Wochen mit der SZIOLS durch die schöne schwäbische Natur und war wirklich allzeit rundum zufrieden und habe häufig sogar nicht gemerkt, dass ich die Brille trage – und das ist für mich immer das beste Zeichen.

Fazit

Die X-KROSS kostet, je nach Ausführung, um die 180 Euro und liegt damit durchaus in einem Bereich von anderen hochklassigen Sportbrillen. Durch ihr sehr strapazierfähiges Material und das hohe Maß an Funktionalität sehe ich für die X-KROSS ein großes Potential viele TriathletInnen glücklich zu machen und für volle Klarsicht und Schutz der Augen zu sorgen, sowohl beim Radfahren, als auch beim Laufen.

stars_4

Über Laura Philipp

Laura – die Senkrechtstarterin aus dem Schwobeländle ist im Triathlonsport schon lange keine Unbekannte mehr. Das anfänglichen Laufen mit dem Familienhund und das Zurücklegen des Schulwegs mit dem Rad mündeten in einer Förderung im Rahmen des Erdinger Alkoholfrei Perspektivteams und schlussendlich in einer Profilizenz. Wenn Laura nicht gerade ihrem Hobby, „Männer überholen“, nachgeht und dabei auf die Podeste dieser Nation klettert, genießt die gelernte Physiotherapeutin und Ernährungstrainerin mit einer Vorliebe für Pinkes gern gutes Essen und ruhige Abende mit Freund und Hund.

Nach oben