Jan Frodeno und die Jagd nach der Krone von Buschhütten


Der Triathlon in Buschhütten ist ein traditionsreicher Wettkampf über die Olympische Distanz, der in diesem Jahr bereit in die 32. Auflage geht. Schon seit jeher ist Buschhütten ein beliebter Wettkampf für den Saisonstart vieler Triathleten und lockt neben schnellen Radzeiten über die Bundesstraße auch mit einem jährlich hochkarätigen Starterfeld.

Gerade bei den Profis sollte der Titel „König von Buschhütten“ in keiner Vita fehlen. Namen wie Sebastian Kienle, Lothar Leder und Andi Boecherer konnten sich in den Vorjahren bereits erfolgreich die Krone erkämpfen.

Andi Boecherer, König von Buschhütten 2018. Bild: Marcel Hilger
Andi Boecherer, König von Buschhütten 2018. Bild: Marcel Hilger

Beeindruckend: im Gegensatz zu anderen Rennen, bei denen derart große Namen an der Startlinie stehen, ist der Triathlon in Buschhütten komplett ehrenamtlich seitens eines Vereins organisiert. Das ist gerade in der heutigen Zeit, in der viele kleine Veranstaltungen ums Überleben kämpfen oder diesen Kampf bereits verloren haben, nicht mehr selbstverständlich und verdient aufrichtige Anerkennung.

Eine lange Tradition

Der Buschhütten-Triathlon wurde zum ersten Mal im Mai 1987 veranstaltet – eine zunächst einfache „Dorfsportveranstaltung“ entwickelte sich Mitte der 1990er Jahre durch die Teilnahme vieler Triathlonstars wie Jürgen Zäck, Thomas Hellriegel, Timo Bracht, Andreas Raelert, Faris al Sultan, Lothar Leder oder Andreas Niedrig bei den Männern sowie Nicole Leder, Anne Haug, Daniela Bleymehl bei den Frauen zu einer Leuchtturmveranstaltung des deutschen Triathlonsports.

Im Jahr 2005 stand niemand geringeres als Chris McCormack in Buschhütten an der Startlinie, wurde jedoch von Lothar Leder auf Platz 2 des Podests verwiesen, der den Wettkampf stolze 5 Mal gewann. Diese Siegesserie setzte Sebastian Kienle fort, der in den Jahren 2008-2012 fünf Mal in Folge zum König von Buschhütten gekrönt wurde. Nach einem Jahr Auszeit im Jahr 2017 startete der Buschhütten – Triathlon im letzten Jahr mit Andi Böcherer, Florian Angert und Patrick Lange auf dem Podest, wieder so richtig durch. In diesem Jahr wird das Starterfeld noch einmal alles toppen – denn am kommenden Sonntag stehen unter anderem an der Startlinie niemand geringeres als Jan Frodeno, Andi Böcherer, Florian Angert, Franz Löschke, Laura Philipp, Anna-Lena Pohl und Mareen Hufe. Wenn das kein spannendes Rennen wird!

Ist der Buschhütten Triathlon in Gefahr?

Umso erstaunter war ich, als ich den Aufruf auf der Website des Veranstalters gelesen habe: „DU entscheidest über die Ausrichtung des Triathlon Buschhütten in den nächsten Jahren!“ – ist die Traditions-Veranstaltung etwa in Gefahr? Ich habe mit Rainer Jung gesprochen, der die Veranstaltung seit Anbeginn federführend zusammen mit seinem Team durchführt.

Der Buschhüten Triathlon geht dieses Jahr in die 32. Runde und gilt als die Saison-Eröffnung des deutschen Triathlons. Seit wann begleitest du diesen Wettkampf?

Ich begleite den Wettkampf seit 1987 und damit von Beginn an. Er war eigentlich erst nur dazu gedacht, die Popularität des Freibades in Kreuztal-Buschhütten zu steigern.

„wenn uns das Publikum am Veranstaltungstag fehlt, fehlen uns auch die Einnahmen. DU entscheidest über die Ausrichtung des Triathlon Buschhütten in den nächsten Jahren!“

Ein Blick hinter die Kulissen: wie läuft die jährliche Vorbereitung auf das Event ab?

Die Vorbereitungen beginnen bereits im Vorjahr mit dem Rückblick und lessons learned des Wettkampfs Ende Mai. Was lief gut, was kann man verbessern im nächsten Jahr? Weiterhin kümmern wir uns dann bereits um die Akquise von Sponsoren sowie die Ausschreibung für das kommende Jahr.

Warum sollte jeder Athlet im Laufe seiner Triathlon-Karriere einmal in Buschhütten gestartet sein?

In Buschhütten trifft Kurzdistanz auf Langdistanz – wir bieten die seltene Möglichkeit für Starter auf der Kurzdistanz, nach dem Rennen mit Jan Frodeno und den anderen Top-Athleten in einer Siegerliste zu stehen! :-) Auch bietet die Radstrecke den Athleten die seltene Gelegenheit, auf der abgesperrten Stadtautobahn zu fahren.

Auch für Nicht-Starter ist Buschhütten ein toller Wettkampf, er ist extrem zuschauerfreundlich und gibt Besuchern die Chance, direkt am Ort des Geschehens mitzufiebern.

Das kommende Wochenende lockt leider nicht mit Sonnenschein und TShirt-Wetter. Aber auch bei schlechtem Wetter ist der Triathlon für Zuschauer eine Reise wert. Wie sollte man deiner Meinung nach den perfekten Tag in Buschhütten gestalten?

Wir empfehlen die frühzeitige Anreise am Morgen sowie die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln. Genaue Informationen zum Parken, aber auch zum kompletten Tagesablauf haben wir in unserem Programmheft sowie auf unserer Website aufbereitet.

Man sollte auf keinen Fall den Start des Topfeldes der Damen und Herren um 14:30 Uhr im Freibad Buschhütten verpassen. Wer Zeit mitbringt – auch den Teamwettbewerb der NRW-Liga Herren und -Damen ist für Zuschauer sehr spannend! Die Startzeiten hierfür sind 10:50 Uhr und 11:50 Uhr.

csm_Du_Zukunft_61f07c83c5

Auf eurer Seite wurde jüngst ein Appell live geschaltet: „DU entscheidest über die Ausrichtung des Triathlon Buschhütten in den nächsten Jahren“ – was hat es mit diesem Appell auf sich? Ist der Triathlon in Buschhütten etwa in Gefahr?

Nein – er ist nicht in Gefahr – aber: wenn das Publikum an diese Tag fehlt, fehlen uns die Einnahmen vom Veranstaltungstag. Mit Thomas Hellriegel, Faris al Sultan, Normann Stadler, Sebastian Kienle, Patrick Lange und Jan Frodeno sind bei uns alle Deutschen IRONMAN Hawaii-Weltmeister am Start gewesen. Mit dem Deutschen Olympia Zweiten Stephan Vuckovic Silber in Sydney 2000 und Jan Frodeno mit Gold in Peking 2008 haben wir auch Olympia-Gold nach Buschhütten gebracht. So etwas ist dann, wenn die Zuschauerzahlen sinken, nicht mehr möglich.

Was waren die größten Herausforderungen bei der Vorbereitung des 32. Triathlon Buschhütten?

Definitiv die Koordination der Medienvertreter. Wir hatten schon immer ein großes Aufgebot am Veranstaltungstag vor Ort – aber im diesem Jahr sprengt es den Rahmen. Unter anderem werden wir SWR, den HR (für die ARD) und das ZDF vor Ort haben. Damit auch alle zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind, bedarf es einen guten Planung im Vorfeld.

Worauf freust du dich in diesem Jahr ganz besonders? Was ist dein persönlicher Wunsch für das Renn-Wochenende?

Auf den Start des Topfeldes, bei dem am Sonntag auch erstmals 10 TOP Damen zur gleichen Zeit ins Rennen gehen. Auch freue ich mich auf unfallfreie und spannende Rennen von den Staffeln und Jedermännern am Morgen, auf die drei Ligarennen , die gleichzeitig unsere Heimrennen für das EJOT Team sind, bis hin zum Start des TOP Feldes. Wünschen würde ich mir viele, viele Zuschauer, die die Athleten/innen vom Streckenrand aus unterstützen.

Über Stephanie Päthe

Steffie ist die Frau für schöne Dinge. Weil sie gutes Design und das Besondere liebt, gestaltete sie ihren Trainingsplan bis zur Geburt von TIME2TRI mangels gefallender Trainingssoftware noch kreativ per Hand. Steffie macht Sport nicht nur aus Spaß an der Bewegung sondern auch, weil sie Herausforderungen liebt. Apropos: Unsere Kreative liebt das Abhaken von To-Do-Listen und gesundes Essen - ihre Schwachstelle ist allerdings der Ritter Sport-Fabrikverkauf...

Schreibe einen Kommentar


Nach oben