#Triday: Last Minute Tipps für den Ironman Hawaii


Triday! Und außerdem der Tag vor dem Ironman. Deshalb gibt es heute meine Last Minute Tipps für alle Inselhopper.

 

  1. Das größte Problem ist wahrscheinlich die Nervosität: also relativiert das Ganze mal etwas. Im Grunde ist es doch für alle eine Spaßveranstaltung und kein Krieg.
  2. Nicht verrückt machen lassen: es werden immer in jeder einzelnen Disziplin einige zu hart angehen. Eigenes Tempo finden und Körner nicht zu früh verschießen! Nach einer Weile beruhigt das Laktat auch die wildesten Hitzköpfe.
  3. Wer hier startet, gehört schon zu den Besten der Welt. Bei allem Ehrgeiz sollte man das Rennen auch genießen. Denkt im Zweifel an diejenigen, die sich nie den Traum von Hawaii erfüllen können.
Entdecke deinen neuen Triathlon-Trainingspartner
Werbung

Übrigens: amerikanisches Coke enthält mehr aggressive Fructose als die in Europa. Coke ist nicht gleich Coke! Deshalb kriegen viele „Eurofighter“ beim Marathon Blähungen und Durchfall.
Ich wünsche allen Startern ein gutes Rennen und allen anderen frohes Zuschauen!

Foto: Ingo Kutsche

Über Andi Böcherer

Aus der Freude an der Bewegung, der Lust auf Abenteuer und der Suche nach den eigenen Grenzen hat Andi Böcherer mit dem Triathlon angefangen. Seinen ersten Triathlon hat der Freiburger 2002 absolviert und 2008 seine Leidenschaft zum Beruf gemacht. Andi ist unter den besten Fünf beim Ironman Hawaii gewesen, Europameister geworden und landet bei fast jedem Wettkampf auf dem Podium. Sein Motto: „Don’t dream of a magic day, train for a solid day!“

Schreibe einen Kommentar


Nach oben