Mehr Mut und Selbstvertrauen für Frauen im Ausdauersport

Darf ich mich "Läuferin" oder gar "Triathletin" nennen, wenn ich ein paar Pfund zu viel auf den Rippen habe? Eva Helms über mutige Frauen im Ausdauersport.

Geschrieben von Eva Helms 05. November 2018

Stöbert man durch Facebook und Instagram, taucht man in eine schier endlose Reihe von Erfolgsgeschichten: strahlende Gesichter und durchtrainierte Körper an grandiosen Orten auf dieser Welt, die soeben fantastische sportliche Leistungen vollbracht haben. Das eigene sportliche Treiben wirkt daneben irgendwie langweilig und bedeutungslos. Der soeben noch verspürte Stolz über die eigene Leistung verblasst angesichts dieser Bilder.

Darf ich mich wirklich "Läuferin" oder gar "Triathletin" nennen, wenn ich mit einem einfachen, alten Rennrad unterwegs bin, nicht die allerschnellste Athletin bin und auch noch ein paar Pfund zu viel auf den Rippen habe?

"Frauen im Ausdauersport bremsen sich oft durch ihre Selbstzweifel aus, hadern mit sich, ihrer Leistungsfähigkeit und ihrem äußeren Erscheinungsbild."

Besonders Frauen im Ausdauersport richten zu oft den Blick nach außen und bremsen sich durch ihre Selbstzweifel aus. Sie hadern mit sich, ihrer Leistungsfähigkeit und ihrem äußeren Erscheinungsbild. Dies schmälert aber den Mut, die eigenen persönlichen Ziele mit Zuversicht und konsequent zu verfolgen -  denn immer wieder stehen die eigenen Glaubenssätze im Weg: "das schaffst du ja eh nicht!" In meinem Workshop können Frauen nun den ersten Schritt zu mehr Selbstvertrauen und Gelassenheit machen.

"Den Wind können wir nicht ändern, aber die Segel anders setzen." - Aristoteles

Den Wind können wir nicht ändern, aber die Segel anders setzen, das wusste schon Aristoteles. Die wichtigste Voraussetzung für mehr Selbstvertrauen ist die erlernbare Fähigkeit, sich in seiner Umgebung möglichst wertfrei wahrzunehmen, sowie freundlich-konstruktiv mit sich selbst umzugehen. Wer darüber hinaus über ein klares und sorgsam formuliertes Ziel sowie einen gut gefüllten "Rucksack" an persönlichen Kraftquellen verfügt, ist bestens gerüstet für die persönliche sportliche Reise! Und wenn mal wirklich alles schiefläuft, dann greifen antrainierte effektive Strategien, um den Stress zu regulieren.

Die Workshops

Für alle interessierten Frauen biete ich zwei 1tägige Workshops in Heidelberg an. Diese finden statt am 10. November 2018 und am 8. Dezember 2018. Du fühlst dich angesprochen?  Dann freue ich mich über eine Nachricht an: evahelms@sportmentalcoaching-rueckenwind.de


Sportmentalcoach & Triathletin
Eva vereint die Leidenschaft für den Triathlonsport mit ihrer Faszination für die mentalen Anforderungen des Ausdauersports. Als Sportmentalcoach und Triathletin beschäftigt sie sich intensiv mit der Frage: wie kann es gelingen, mit Freude und Leichtigkeit nicht nur monatelang ein Ziel zu verfolgen und zu trainieren, sondern auch im Wettkampf selbst das gesteckte Ziel zu erreichen? Eva begleitete in den letzten Jahren viele Athleten auf ihrer ganz persönlichen sportlichen Reise und gibt neben vielen Tipps aus ihrer beruflichen Ausbildung auch viele Erfahrungen aus ihrem Leben als leistungsorientierte Altersklassenathletin an ihre Klienten weiter.

Verwandte Artikel

Entdecke weitere Beiträge, die zu diesem Artikel passen.

Bleib auf dem Laufenden und abonniere unseren Newsletter

Egal, ob in Eigenregie oder in Zusammenarbeit mit einem Trainer – TIME2TRI ist darauf ausgelegt, das Maximum aus dem Training herauszuholen. Auch Coaches, Vereine und Camps kommen mit TIME2TRI voll auf ihre Kosten.

Schau dir unsere Datenschutzbestimmungen an.
Nach oben
Dunkles Design

Es ist bereits spät am Abend, möchtest du vielleicht das dunkle Design aktivieren?

Im Fußbereich der Seite kannst du das Design bei Bedarf wieder zurücksetzen.

Aktivieren