Spaßmanagement im Sport


Schon mal was von Spaßmanagement im Sport gehört? Freude an dem, was du tust, soll beflügeln. Ist der Spaß nun im Wettkampf oder im Training an der richtigen Stelle?

Anreize setzen. Muss Training Spaß machen?

Wer im Training regelmäßig Spaß hat und stets im Fun Bereich bleibt, bewegt sich in seiner Komfortzone und damit fern ab seiner Limits. Der Mensch wächst, entwickelt und verbessert sich außerhalb seiner Grenzen.

„Gestalte dir dein Training hin und wieder so ungemütlich wie möglich.“

Es muss nicht gleich ein vollbepacktes Rad sein. Einheiten mit zusätzlichem Ballast trainieren mental und körperlich.
Es muss nicht gleich ein vollbepacktes Rad sein. Einheiten mit zusätzlichem Ballast trainieren mental und körperlich.

Setze ungemütliche Trainingsanreize: laufe in schweren Trekkingboots (ohne deine Gesundheit zu strapazieren!), trainiere mit zusätzlichem Gewicht (ca. 1x im Monat, um diese Bewegungsabläufe nicht zu automatisieren), manipuliere deine Trainingsausrüstung, um den Trainingsaufwand zu erhöhen. Oder trainiere ganz einfach mal anders. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, achte aber darauf, dass du dir nicht schadest.

„Grenzerfahrungen steigern das Selbstvertrauen und dämmen Wettkampfangst.“

Wer weiß, was er unter wettkampfnahen Bedingungen leisten kann, hat unter diesen Bedingungen nichts zu befürchten. Wer weiß, was er darüber hinaus leisten kann, weiß, dass er Luft nach oben hat. Dabei kommt es auf die Vielfalt an „Erschwernissen“ an. Je mehr widrige Umstände du beherrscht, desto mutiger und selbstsicherer wirst du. Dieses Selbstvertrauen überträgt sich auf deine Einstellung gegenüber neuen Unvorhersehbarkeiten, die sich vielleicht erst im realen Wettkampf zeigen.

Entdecke deinen neuen Triathlon-Trainingspartner
Werbung

Der Trainingswettkampf: Probehandeln für den Ernstfall

Der Trainingswettkampf ist ein Termin, genau wie ein Wettkampf, auf den du hintrainierst. Den Termin kannst du dir setzen bzw. – noch besser – dein Trainer oder eine Person, die deinen persönlichen Kalender und Trainingsplan kennt, legt das Datum in Abstimmung mit dir fest. Dieser Termin wird behandelt, als wäre es ein realer Wettkampf. Die Herangehensweise ist ergo dieselbe, wie bei einem Wettkampf.

Steiniger Weg nach oben
Steiniger Weg nach oben

Du testest dein emotionales, geistiges und körperliches Verhalten in der Vorwettkampfphase. Im Trainingswettkampf gelten die gleichen Bedingungen wie für einen realen Wettkampf, d.h. ausreichend schlafen, rechtzeitig aufstehen, Wettkampfequipment verwenden usw. In einem Trainingswettkampf solltest du auf bewusst eingebaute Schwierigkeiten, wie z.B. das Trainieren mit zusätzlichem Gewicht, verzichten. Vielmehr kommt es darauf an, eine Wettkampfsituation zu simulieren, die du mit den Mitteln bestreitest, die dir im realen Wettkampf auch zur Verfügung stehen. Probehandeln quasi.

Flow fördern. Muss ein Wettkampf Spaß machen?

Wer hart trainiert, hat für den Ernstfall mehr Reserve und demzufolge länger Spaß. Wie im Training auch, begünstigt „gute Laune“ Bestleistung. Es ist gut, locker und heiter durch einen Wettkampf zu rocken.

Über Astrid Ecke (sportsbirne)

Astrid hat ihre eigenen Triathlon-Disziplinen: Mountainbiken, Bergsteigen und Tennis. Als alpine Ausdauersportlerin hat die Mentaltrainerin schon so manche Extremsituation gemeistert. Bei TIME2TRI sorgt Astrid mit vielen Tipps und Tricks für Kopfarbeit und mentale Stärke - und Bestleistung, wenns drauf ankommt.

Schreibe einen Kommentar


Nach oben