Start in die Off-Season

Wir starten in die Off-Season und geben euch noch ein paar wertvolle Tipps mit an die Hand.

Geschrieben von Simon Schlichenmaier 14. Oktober 2015

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen kühler und die sportliche Motivation nach einer langen und hoffentlich erfolgreichen Saison lässt auch ein wenig nach. Für uns alle steht nun eine wichtige Zeit im Trainingskalender an: die Saisonpause - oder auch Off-Season genannt. Ich möchte dir dafür gerne ein paar Anregungen geben.

Die Off-Season dient dazu, wieder neue Energie für die kommende Saison zu tanken. Körper und Geist sollen in dieser Zeit die Möglichkeit gegeben werden, sich abseits von Trainingsplan und Trainingszeiten den anderen Dingen im Leben zu widmen - und ja, davon gibt es so einige!

Nutze die Zeit auch dazu, die vergangene Saison Revue passieren zu lassen und zu schauen, ob du deine Ziele erreicht hast - und wenn nein, woran es gelegen hat. Falsches Training? Verletzungen? Fehlende Motivation? Oder waren die Ziele vielleicht zu hoch gesteckt? Lass das Ergebnis dieser Analyse unbedingt in die Planung der kommenden Saison einfließen! Wer sich schon wochenlang bis zum kommenden Frühjahr mit Beine hoch auf dem Sofa liegen sieht, den muss ich enttäuschen: eine Saisonpause bedeutet nicht, dass man sich nicht bewegt. Die meisten Sportler nutzen - je nach Saisonlänge- 1-2 Wochen, in denen wirklich nichts gemacht wird.

Man kümmert sich hier um alle andere Dinge, die sonst zu kurz kamen. Nach diesem Zeitraum beginnt man jedoch wieder mit der "Bewegungstherapie". Hier gilt: bewege dich nach Lust und Laune, oder auch je nachdem, was das Wetter zulässt. ;) Ohne Plan, ohne Druck. Gern genutzte Alternativen sind hier: Wandern, Inline Skating, Fußball, Klettern, ... Aber auch ausgiebige Saunaabende sind eine gute Möglichkeit, sich wieder für die kommende Saison frisch zu machen. Im Anschluss daran kann man langsam wieder mit dem gewohnten Training starten, was sehr gerne auch den Winter über Triathlon - unspezifisch sein kann.

Mountainbike statt Rennrad oder Spinning, Crossläufe statt Straßenläufe. Auch Klettern ist eine sehr gute Alternative zum klassischen Athletiktraining. Wichtig ist es, mit dem Start des Trainings den Körper wieder an eine konstante Trainingsbelastung zu gewöhnen. Du hast Fragen zur Gestaltung deiner Off-Season?

Stelle sie mir gern - entweder über unsere Facebook-Seite oder per Mail. Ich helfe dir gern!


Triathlon-Coach (Trainer B)
Simon ist Triathlet aus Passion und will nicht nur sportlich immer besser werden. Sein Ziel ist es, durch TIME2TRI diese Leidenschaft an andere Athleten weiterzugeben. Als User der ersten Stunde ist er bei TIME2TRI besonders kritisch und will die perfekte Software als Trainingsbegleiter. Privat ist Simon ein "Mitesser" und spekuliert immer darauf, dass andere ihre Portion nicht schaffen.

Verwandte Artikel

Entdecke weitere Beiträge, die zu diesem Artikel passen.

Bleib auf dem Laufenden und abonniere unseren Newsletter

Egal, ob in Eigenregie oder in Zusammenarbeit mit einem Trainer – TIME2TRI ist darauf ausgelegt, das Maximum aus dem Training herauszuholen. Auch Coaches, Vereine und Camps kommen mit TIME2TRI voll auf ihre Kosten.

Schau dir unsere Datenschutzbestimmungen an.
Nach oben
Dunkles Design

Es ist bereits spät am Abend, möchtest du vielleicht das dunkle Design aktivieren?

Im Fußbereich der Seite kannst du das Design bei Bedarf wieder zurücksetzen.

Aktivieren