#Triday: Saisonstart im Schwimmen


Heute erzähle ich euch, wie ich nach meiner Saisonpause wieder ins Schwimmtraining einsteige. Im Winter gibt es dafür ja meist etwas mehr Zeit und Ruhe. Also der beste Zeitpunkt, um sich mit dem nassen Element wieder anzufreunden.

Ich mache das so:

  • Technik ist gerade am Anfang wichtig und jetzt ist dafür auch Raum im Trainingsplan. Die geschwommenen (Kilo-)Meter sind weniger relevant
  • Viele Technikübungen, die im besten Fall auf eure Schwächen abgestimmt sind. Bei mir helfen: Kraulschleifen, Kraul mit Achsel-Berührung, Swirls …
  • Kurze 10-Meter-Sprints verbessern die Koordination
  • Neben der Technik steht die Kraftausdauer im Fokus (mit Technik im Hinterkopf)
  • Beim Kraulschwimmen (armbetont) sind 200 Meter das längste Intervall
  • Ich schwimme eher kürzere Strecken und viele Wiederholungen
  • Trotz des Fokus auf die Technik, lasse ich meistens die vielen „Spielzeuge“ weg. Ich schwimme generell nur mit Brett oder Pulbuoy. Paddles kommen, wenn es sein muss, später im Aufbau
  • Ich baue das Schwimmen parallel zum Laufen auf. Fange mit 3-Kilometer-Einheiten an und steigere sie pro Woche um maximal 10 Prozent. Wenn ich im Januar dann wieder bei meinen „normalen“ 5,5 Kilometern bin, reicht mir das.

Start in die neue Saison
Habt ihr Tipps für das Schwimmen jetzt? Dann rein damit ins Kommentarfeld! Ich freu mich auf eure Erfahrungen. #AndiArbeit

Über Andi Böcherer

Aus der Freude an der Bewegung, der Lust auf Abenteuer und der Suche nach den eigenen Grenzen hat Andi Böcherer mit dem Triathlon angefangen. Seinen ersten Triathlon hat der Freiburger 2002 absolviert und 2008 seine Leidenschaft zum Beruf gemacht. Andi ist unter den besten Fünf beim Ironman Hawaii gewesen, Europameister geworden und landet bei fast jedem Wettkampf auf dem Podium. Sein Motto: „Don’t dream of a magic day, train for a solid day!“

Schreibe einen Kommentar


Nach oben