Erste Hilfe Special: Extremitätenverletzungen - PECH gehabt?

Vom Fahrrad gestürzt, beim Laufen umgeknickt oder im Alltag ungünstig gestolpert - eine Verletzung von Knochen und Gelenken - so genannte Extremitätenverletzungen - passiert relativ

Geschrieben von Karina Schmidt 13. Mai 2019

Vom Fahrrad gestürzt, beim Laufen umgeknickt oder im Alltag ungünstig gestolpert - eine Verletzung von Knochen und Gelenken - so genannte Extremitätenverletzungen - passiert relativ häufig.

Zu erkennen sind diese Verletzungen sehr leicht und eindeutig. Einerseits in Form von Brüchen (mögliche Fehlstellungen, ein spürbares oder hörbares Knochenreiben, oder gar ein offener Bruch mit einem Durchspießen des Knochens durch die Haut), andererseits in Form von Schwellungen, Rötungen oder Hämatomen, oder Schmerzen der betroffenen Extremität.

erstehilfe (4 von 4)

Bei der Behandlung dieser Verletzungen - unabhängig davon, ob vom Knochen oder dem Gelenk ausgehend - kann immer die sogenannte PECH Regel zum Einsatz kommen. Ähnlich wie die bereits bekannte HELD-Regel ist auch diese Regel ist ganz leicht zu merken.

Die PECH-Regel

Pause - Die betroffene Extremität sollte geschont und ruhig gestellt werden. Sie sollte keinesfalls weiter belastet werden!

Eis - Damit ist das kühlen gemeint. Bitte keinen Coolpack oder Eisbeutel direkt auf die nackte Haut legen, das kann Erfrierungen geben! Den Coolpack / Eisbeutel daher vorher in ein Handtuch einwickeln. Das Kühlen reduziert Schwellungen und lindert die Schmerzen. Je früher man mit dem Kühlen beginnt, desto effektiver!

Compression - Das Anlegen eines Stützverbandes bzw. Kompressionsverbandes aus normalen Mullbinden kann die Ausbreitung von Schwellungen reduzieren und der betroffenen Extremität (z.b das Sprunggelenk) etwas Stabilität verleiht. Man kann diese Verbände auch nutzen, um Coolpacks zu fixieren.

Hochlagerung - Die betroffene Extremität sollte erhöht gelagert werden, um kleine Blutungen im Bereich der Verletzung zu stillen und das Anschwellen zu reduzieren. Wichtig: all das sind nur Empfehlungen. Wir sollten IMMER - und das ist viel wichtiger - auf den Betroffenen und dessen Wünsche eingehen! Unter Umständen können die Schmerzen durch die Verletzung so stark sein, dass das bloße Anfassen der Extremität schon fast unmöglich ist. Daher sollten wir dem Verletzten keine der oben genannten Maßnahmen (v.a. den Kompressionsverband) aufzwingen.

wenn der Verletzte es zulässt, kann ein Verband angelegt werden.
Wenn der Verletzte es zulässt, kann ein Verband angelegt werden.

Aus meiner rettungsdienstlichen Erfahrung heraus kann ich sagen, dass die wenigsten Patienten mit gebrochenen Extremitäten sich daran manipulieren lassen. Meist verursacht das bloße Anfassen schon unsägliche Schmerzen. Die meisten Betroffenen werden sich ihre Verletzung selbst halten oder so lagern wollen, wie es für sie am wenigsten schmerzhaft ist. Daher sollten wir mit zu viel Manipulation vorsichtig sein und lieber versuchen, den Betroffenen bei der Schonhaltung zu unterstützen.

offene Brüche und Wunden sollten ganz locker abgedeckt werden
Offene Brüche und Wunden sollten ganz locker abgedeckt werden

Man kann beispielsweise Decken oder Kleidung nehmen, um ein Bein zu umpolstern, ohne es dabei groß bewegen zu müssen. Bei offenen Frakturen bitte unbedingt darauf achten, die Wunde keimfrei zu bedecken. Am besten eignet sich hierbei ein Verbandtuch, da man dieses locker auflegen kann. Das genügt im Zweifel schon, um die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes zu überbrücken.


Notfallsanitäterin
Seit 2009 ist Karina hauptberuflich im Rettungsdienst tätig. Als Notfallsanitäterin weiß die 29-jährige, wie wichtig es ist, dass im Ernstfall schnell Hilfe geleistet wird. Um ihr Wissen weiter zu vermitteln, ist sie Ausbilderin im Sanitätsdienst beim DRK und arbeitet dort ehrenamtlich. Auch im Sport kommt es für Karina auf jede Sekunde an - denn sie ist Triathletin mit Herz und Seele.

Verwandte Artikel

Entdecke weitere Beiträge, die zu diesem Artikel passen.

Bleib auf dem Laufenden und abonniere unseren Newsletter

Egal, ob in Eigenregie oder in Zusammenarbeit mit einem Trainer – TIME2TRI ist darauf ausgelegt, das Maximum aus dem Training herauszuholen. Auch Coaches, Vereine und Camps kommen mit TIME2TRI voll auf ihre Kosten.

Schau dir unsere Datenschutzbestimmungen an.
Nach oben
Dunkles Design

Es ist bereits spät am Abend, möchtest du vielleicht das dunkle Design aktivieren?

Im Fußbereich der Seite kannst du das Design bei Bedarf wieder zurücksetzen.

Aktivieren