Kampf dem inneren Opossum: innerlich locker machen vor einem Wettkampf

Im ersten Teil meines kleinen Ratgebers fu?r mehr mentale Stärke im Wettkampf habe ich Tipps fu?r den selbstwirksamen Umgang mit Lampenfieber formuliert. Doch nicht jede Athletin od

sime-basioli-181541-unsplash_1600x800px1.jpg
Geschrieben von Eva Helms 31. August 2018

Im ersten Teil meines kleinen Ratgebers fu?r mehr mentale Stärke im Wettkampf habe ich Tipps fu?r den selbstwirksamen Umgang mit Lampenfieber formuliert. Doch nicht jede Athletin oder Athlet verspu?rt angesichts einer bevorstehenden Herausforderung Unruhe und Nervosität: manch einer erstarrt eher, fu?hlt sich wie gelähmt und antriebslos. Ähnlich wie ein Opossum – die nordamerikanische Beutelratte stellt sich bei Gefahr einfach tot. Über 6 Stunden lang kann sie bewegungslos mit herausgestreckter Zunge und weit geöffneten Augen liegenbleiben, bis sich der Feind wieder verzogen hat. Was im Tierreich ein schlauer Überlebenstrick ist, schränkt als Verhalten die Leistungsfähigkeit im Wettkampf drastisch ein.

possum-478162_1400px

Athleten, die dieses Gefu?hl auch kennen, sich am liebsten „sofort in Luft auflösen“ zu wollen angesichts des bevorstehenden Wettkampfes, gehen meist ein wenig unter im munteren Trubel der fru?hmorgendlichen Wechselzone. Ähnlich wie beim sehr nervösen Wettkampftyp mit „Lampenfieber“ sieht man auch bei einem „Opossum“ anhand einiger Körpermerkmale, wie es innerlich um sie oder ihn bestellt ist: blasse Hautfarbe, sehr still, hochgezogene Schultern, gesenkter Blick, flacher Atem.
"Athleten, die sich am liebsten "sofort in Luft auflösen wollen", gehen meist ein wenig unter im Trubel der fru?hmorgendlichen Wechselzone."
Eine gesunde Portion „Stress“ macht uns leistungsstark – kommt zum Stress jedoch die Vorstellung hinzu, die Anforderung nicht bewältigen zu können, tritt eine Angstreaktion ein. Diese drängt uns eher in die Vermeidung anstatt in die gewu?nschte Richtung, nämlich das positive In-Angriff-Nehmen der Aufgabe. Sind also bei den Nervösen eher Selbstregulierungsfähigkeiten gefragt, braucht unser Opossum einen höheren Aktivierungsgrad, um gute Leistungen im Wettkampf abrufen zu können.

3 Tipps wie ihr euch selbst aus der gedanklichen Erstarrung befreien könnt:

1) Bewege dich aktiv

Um aus der gedanklichen Starre herauszukommen, sollte auf jeden Fall der Körper richtig in Schwung gebracht werden. Gehe nicht einfach nur gemu?tlich auf und ab traben, sondern bewege dich aktiv und schwungvoll vor dem Wettkampf, nimm dir ein Seil zum Springen oder mache kurze Sprints, eine weitere wunderbare Übung zum gleichzeitigen Aktivieren und Konzentrieren ist das Jonglieren! Packe dir deine Lieblingsmusik auf die Ohren oder probiere es mal mit einem aktivierenden Duft: Zitrusfru?chte zB. So kommst du auf die richtige Betriebstemperatur!

2) Bring' deine Supporter zum Wettkampf mit

Sorge fu?r ein unterstu?tzendes Umfeld: umgib dich ganz bewusst mit Menschen, die dir wichtig sind, lass dich zum Wettkampf begleiten, unterhalte dich, lache. Wer alleine unterwegs ist, versinkt leichter in einem lähmenden Gedankenkarussel.

3) Entwirf dein persönliches Aktivierungsbild

Deine Gefu?hle werden von dem gesteuert, was du denkst und dir vorstellst: lenke deine Gedanken also auf etwas Positives, Energiegeladenes, Lebendiges, Aktives. Entwirf dir dazu dein persönliches Aktivierungsbild: visualisiere eine Erinnerung an eine ganz besonders gelungene sportbezogene Leistung, mitsamt all ihren Details. Schreibe dir auf bunte Kärtchen dein Körpergefu?hl, deine Gedanken, deine Gefu?hle, deine Umgebung. Wenn du dies alles wieder auf deine innere Gedanken-Bu?hne holst, wirst du dich auch gleich energiegeladener fu?hlen!


Sportmentalcoach & Triathletin
Eva vereint die Leidenschaft für den Triathlonsport mit ihrer Faszination für die mentalen Anforderungen des Ausdauersports. Als Sportmentalcoach und Triathletin beschäftigt sie sich intensiv mit der Frage: wie kann es gelingen, mit Freude und Leichtigkeit nicht nur monatelang ein Ziel zu verfolgen und zu trainieren, sondern auch im Wettkampf selbst das gesteckte Ziel zu erreichen? Eva begleitete in den letzten Jahren viele Athleten auf ihrer ganz persönlichen sportlichen Reise und gibt neben vielen Tipps aus ihrer beruflichen Ausbildung auch viele Erfahrungen aus ihrem Leben als leistungsorientierte Altersklassenathletin an ihre Klienten weiter.

Verwandte Artikel

Entdecke weitere Beiträge, die zu diesem Artikel passen.

Bleib auf dem Laufenden und abonniere unseren Newsletter

Egal, ob in Eigenregie oder in Zusammenarbeit mit einem Trainer – TIME2TRI ist darauf ausgelegt, das Maximum aus dem Training herauszuholen. Auch Coaches, Vereine und Camps kommen mit TIME2TRI voll auf ihre Kosten.

Schau dir unsere Datenschutzbestimmungen an.
Nach oben
Dunkles Design

Es ist bereits spät am Abend, möchtest du vielleicht das dunkle Design aktivieren?

Im Fußbereich der Seite kannst du das Design bei Bedarf wieder zurücksetzen.

Aktivieren