So könnt ihr eine Panne im Wettkampf vermeiden

Ihr seid mitten im Wettkampf auf der Radstrecke unterwegs und hört ein leises Zischen. Es dauert nicht lange und ihr merkt, dass ihr eine Panne habt. Oh nein! Was nun?

16209a32-1173-41a8-af92-f8bc4574dbe0_LR_1600x800px.jpg
Geschrieben von Jens Strubel 05. März 2019

Ihr seid mitten im Wettkampf auf der Radstrecke unterwegs und hört ein leises Zischen. Es dauert nicht lange und ihr merkt, dass ihr eine Panne habt. Oh nein! Was nun?

Oh, Panne!

Um grundsätzlich Pannen auf der Radstrecke aus dem Weg zu gehen, könnt ihr einige Präventionsmaßnahmen treffen oder euch auf die Situation vorbereiten. Ich habe heute ein paar Tipps für euch! Zunächst solltet ihr euch aber folgende Fragen stellen:

  • Was für ein System fahrt ihr? (Schlauchreifen, Tubeless, Clincher)?
  • Fahrt ihr vorne und hinten das gleiche System? (z. B. fahren manche vorne Tubeless, hinten Schlauchreifen)

Die Milch vorab macht´s!

Zur Vorbeugung von Pannen kann man bei Schlauch- und Tubelessreifen sowie Clinchern vor dem Wettkampf etwas Dichtmilch (ca. 30ml) in den Schlauch füllen. Dazu wird das Ventil rausgeschraubt und die Dichtmilch in den Mantel gespritzt.

Das Ventil wird rausgeschraubtZunächst das Ventil rausschrauben, dann kann die Dichtmilch eingespritzt werden

Danach das Ventil wieder reinschrauben. Sollte jetzt im Wettkampf z. B. ein kleiner Glassplitter euch ein Loch in den Reifen schneiden, kann die vorhandene Milch dieses verschließen.

Wie repariere ich die unterschiedlichen Systeme im Wettkampf?

 Schlauchreifen

Dreht euer Vorder-/Hinterrad etwas und versucht den Übeltäter zu finden. Ein Dorn, ein Schnitt im Mantel oder ein Glassplitter sind meist schnell ausgemacht. Entfernt den Verursacher, füllt etwas Dichtmilch über das Ventil ein und dreht den Reifen noch einmal.

safasdfsafDie Dichtmilch wird über das Ventil eingespritzt, danach dreht ihr den Reifen, um die Milch zu verteilen

Lasst die defekte Stelle nach unten zeigen, damit die Dichtmilch das Loch abdichten kann. Anschließend kontrolliert ihr sicherheitshalber euren Luftdruck – fühlt sich der Reifen etwas zu platt an, pumpt ihr ihn noch etwas auf. Alternativ könnt ihr auch vor Ort einen neuen Schlauchreifen montieren. Dazu reißt ihr den kaputten Reifen runter und nehmt einen vorgedehnten Reifen, welchen ihr mit Schlauchreifen-Klebeband auf euer Laufrad montiert. Allerdings sollte man diese Variante vorher öfter schonmal gemacht haben. Könnte sehr zeitaufwendig im Wettkampf sein!

Tubeless

Auch bei Tubeless gilt: Der Reifen muss von außen nach dem Verursacher der Panne abgesucht werden. Seid ihr auch hier fündig geworden, reicht es den Reifen aufzupumpen und etwas zu drehen. So verteilt sich die Dichtmilch nochmal im Reifen. Sollte dieser allerdings nicht mehr dicht halten, bleibt euch immer noch die Möglichkeit, einen normalen Schlauch einzubauen.

"Bei Tubeless reicht es in der Regel, den Reifen aufzupumpen und etwas zu drehen."

Tipp für Zuhause: Viele Athleten glauben, bei Tubeless bräuchte man automatisch einen Kompressor. Mit dem Tire-Booster von Schwalbe (oder Produkten von birzman bzw. Lezyne) bekommt man mühelos den Reifen wieder aufgepumpt.

Tire-Booster-webCopyright des Bilds: Schwalbe (Ralf Bohle GmbH)

Clincher

Seid ihr mit Clinchern unterwegs, solltet ihr bei einem Defekt das Laufrad direkt ausbauen und den Schlauch aus dem Mantel holen. Danach sucht ihr den Mantel nach einem Loch ab. Wichtig: Schlauch mit richtiger Ventillänge und CO2-Kartusche für schnelles Aufpumpen, vorab im Reparatur-Set dabei haben.

Schlauch mit richtiger Ventillänge, Kartusche und Kartuschenaufsatz sollten immer im Repair-Kit vorhanden seinSchlauch mit richtiger Ventillänge, CO2-Kartusche und Kartuschenaufsatz solltet ihr im Reparatur-Set haben

Habt ihr noch mehr Fragen zu dem Thema? Dann schreibt mir einfach in den Kommentaren oder auf der TIME2TRI Facebook- bzw. Instagram-Seite!


Mitinhaber Flamme Rouge Bikes
Jens ist Mitinhaber des Frankfurter Renn- und Triathlonradladen Flamme Rouge Bikes. Als leidenschaftlicher Rennrad- und Criterium-Fahrer gibt er sein Wissen bei TIME2TRI weiter, indem er Artikel rund um die Radthemen schreibt. Neben gutem Espresso und getrockneten Tomaten ist Jens am liebsten bei heißen Temperaturen auf dem Rad unterwegs…

Verwandte Artikel

Entdecke weitere Beiträge, die zu diesem Artikel passen.

Bleib auf dem Laufenden und abonniere unseren Newsletter

Egal, ob in Eigenregie oder in Zusammenarbeit mit einem Trainer – TIME2TRI ist darauf ausgelegt, das Maximum aus dem Training herauszuholen. Auch Coaches, Vereine und Camps kommen mit TIME2TRI voll auf ihre Kosten.

Schau dir unsere Datenschutzbestimmungen an.
Nach oben
Dunkles Design

Es ist bereits spät am Abend, möchtest du vielleicht das dunkle Design aktivieren?

Im Fußbereich der Seite kannst du das Design bei Bedarf wieder zurücksetzen.

Aktivieren