Die Weisheit deines Körpers


Manchmal kommt es mir vor, dass in der heutigen Gesellschaft derjenige der King bzw. die Queen zu sein glaubt, der die Anzeichen seines Körpers missachtet, sich verausgabt bis gar nichts mehr geht, immer und überall zu 1.000% performt usw. usf.

Darüber hinaus erlebe ich, dass Menschen erst dann ein Coaching zulassen, wenn nichts mehr geht, d.h. wenn aus einem Minialltagsproblem ein ernstzunehmendes tiefenpsychologisches Problem geworden ist. Eine weise Art zu leben? In diesem Beitrag geht es um die Stellschrauben deines Seins und die Toolbox deiner Persönlichkeit.

Den Bogen überspannt. Dann hilft nur noch Schadensbegrenzung.
Den Bogen überspannt. Dann hilft nur noch Schadensbegrenzung.

1. Warum ist es vorteilhaft, die Weisheit seines Körpers spüren zu können?

Kennst du das? Dein Körper sendet Signale von Müdigkeit oder einer anfänglichen Erkältung, Du nimmst sie vielleicht wahr, aber es geht ja noch und du trainierst emsig weiter, schließlich hast du ambitionierte Ziele. Das körperliche Training darf nicht ausgesetzt werden.

Äußere Einwirkungen verzerren die Signale deines Körpers.
Äußere Einwirkungen verzerren die Signale deines Körpers.

Es gibt diverse Gründe, warum wir den Signalen unseres Körpers keinerlei Bedeutung beimessen. Fakt ist, unser Körper sendet uns wichtige Signale, nicht zum Spaß, sondern aus gutem Grund. Der King bzw. die Queen lebt im Einklang mit diesen Signalen, d.h. erfüllt unzureichend erfüllte Bedürfnisse und versorgt seinen Körper mit all dem, was er benötigt, um quietschlebendig und pumperlgesund zu funktionieren.

Kurz im Vergleich: ein struggelnder Körper ist mit sich selbst beschäftigt – ob wir das wahrnehmen oder nicht – und stellt die restliche zur Verfügung stehende Kraft dem bewussten Leben zur Verfügung, sprich Training, Job usw. Die Liste der Anzeichen für verborgene Ungereimtheiten ist lang, hier ein paar Klassiker: Gereiztheit, Ungeduld, Schlafstörungen, Appetitlosigkeit….

Ein angeschlagener Körper ist im Unbewussten mit sich selbst beschäftigt. Die restliche Kraft stellt er dem Bewusstsein zur Verfügung.

2. Lesen lernen

Kannst du die Signale deines Körpers lesen?
Kannst du die Signale deines Körpers lesen?

2.1 Achtsamkeit

Der Schlüssel zum Unbewussten liegt in der achtsamen Wahrnehmung deines Körpers. Der sogenannte „Body Scan“ ist eine Übung aus der Achtsamkeit, bei der trainiert wird, den gesamten Körper wahrzunehmen und das innere Gleichgewicht zu observieren. Wer gut trainiert ist, kann diese Signale schneller wahrnehmen, und sich schlussendlich das geben, was man wirklich braucht.

2.2 Dankbarkeit

Evolutionsbedingt ist ein ausgeprägtes Gespür für Defizite und Mängel nachvollziehbar und sogar vorteilhaft. Wer seine Schwächen kennt, kann Alternativen suchen bzw. Situationen meiden, in denen die Schwächen vielleicht in Lebensgefahr enden würden.
Ein geschulter Sinn für Dankbarkeit wird deinen Alltag erhellen. Wer kann sich fließendes Wasser, eine warme Wohnung, Strom, Auto, Sportgeräte uvm. schon leisten? Diejenigen unter euch, die gerne low-budget in Entwicklungsländer reisen, werden das Gefühl leicht nachvollziehen können. Ein bekanntes Alltagstool ist die abendliche Dankbarkeitsliste. Denke jeden Abend über 10 Dinge des Tages nach, für die du dankbar bist. Regelmäßiges Training schärft deinen Blick für die positiven Dinge in deinem Leben.

Randnotiz: Falls du jetzt denkst, das mach ich, wenn es mir schlecht geht, dann wirst du leider feststellen, dass dich nicht auf Knopfdruck funktioniert. Diese „Kleinigkeiten“ wirken sinnesverändernd und dürfen trainiert werden (mentales Training 😉 )

2.3 Lebe im Einklang mit deinen Werten

Ein glücklicher Mensch weiß, was ihm wichtig ist und erfüllt diese Bedürfnisse.

Pudelwohl kann man sich nur fühlen, wenn man seine Bedürfnisse kennt und bedient hat.
Pudelwohl kann man sich nur fühlen, wenn man seine Bedürfnisse kennt und bedient hat.

Ein unglücklicher Mensch kennt seine Bedürfnisse nicht, kann sich demzufolge nicht das geben bzw. einfordern, das er bräuchte, um Glück und Zufriedenheit zu spüren. Unglückliche Menschen lassen sich leben, sie erfüllen die Ziele Anderer statt ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Viele verbiegen ihre Lebensbahn für die Ziele Anderer. Der Gewinn ist lediglich Anerkennung, Lob oder auch Liebe. Wer sich diese Werte nicht selbst geben kann, ist abhängig von Außen und bricht ein, wenn diese Werte mal nicht zur Verfügung stehen. Gesund ist, sich selbst Anerkennung, Lob und auch Liebe (in Form von Wertschätzung) zu geben und sich im gesunden Maße für die Realisierung seiner Werte einzusetzen.
Lebe dein Leben!

2.4 Selbstrespekt

Unter Selbstrespekt zähle ich Maßnahmen, die ergriffen werden, um sein Wohl wiederherzustellen. Das ist z.B. eine Pause bei Erkältung, Schlaf bei Müdigkeit oder respektvolle Selbstdialoge. Wer diese Symptome nicht wahrnimmt (Achtsamkeit) oder übergeht, hat keinen Respekt vor sich selbst. Doch wer lebt dein Leben? Wer erreicht deine Ziele? Du selbst. Machst du dich zur Schnecke oder sorgst du für dich?

Schnecke vs. Kuscheltier. Auf Kuschelkurs mit dir selbst.
Schnecke vs. Kuscheltier. Auf Kuschelkurs mit dir selbst.

Akzeptiere dich, so wie du bist, mit all diesen Besonderheiten und wenn dir etwas schwer fällt zu akzeptieren, ändere es!

Es geht nicht darum, was du bist, sondern darum, wofür du dich hältst.

Über Astrid Ecke (sportsbirne)

Astrid hat ihre eigenen Triathlon-Disziplinen: Mountainbiken, Bergsteigen und Tennis. Als alpine Ausdauersportlerin hat die Mentaltrainerin schon so manche Extremsituation gemeistert. Bei TIME2TRI sorgt Astrid mit vielen Tipps und Tricks für Kopfarbeit und mentale Stärke - und Bestleistung, wenns drauf ankommt.

Schreibe einen Kommentar


Nach oben