Kette rechts: das kleine Kettenpflege-1x1 mit Tobias Ullmann

Die Kette ist das zentrale Element eines Rades und sorgt dafür, dass die Power aus unseren Waden in Geschwindigkeit umgewandelt wird. Wichtig ist dafür jedoch die richtige Pflege.

6_kettenpflege_tobias_ullmann.jpg
Lesezeit: 5 Minuten
Geschrieben von Stephanie Päthe 11. September 2020

Die Kette - das zentrale Element unseres Rades, das dafür sorgt, dass die Power aus unseren Waden in Vorwärtsbewegung und Geschwindigkeit  umgewandelt wird. Eine schlecht gepflegte Kette wirkt sich unmittelbar auf den Wirkungsgrad aus - ein Faktor, den viele Watt-Optimierer und Aero-Fetischisten oftmals nicht berücksichtigen.

Gleichzeitig ist die Kette auch eines der Bauteile an unserem Rad, welches am stärksten beansprucht wird - und dessen Pflege oft sträflich vernachlässigt wird - mit empfindlichen Konsequenzen. Denn: eine missachtete Kettenpflege und -wartung kann schnell teuer werden.

Ich gebe es zu: auch ich musste schmerzhaft lernen, was passiert, wenn man das kleine Kettenpflege-1x1 nicht beachtet und nicht nur die viel zu stark heruntergefahrene Kette sondern dank vorzeitigem Verschleiß gleich Kettenblätter und die komplette Kassette tauschen lassen muss. 30 EUR versus 300 EUR. Ein Fehler, der mir nur einmal passieren wird.

Eine missachtete Kettenpflege und -wartung kann schnell teuer werden.

Tobias Ullmann, Inhaber der freien Fahrrad-Werkstatt / TU-Sports in Hilpoltstein und Teamchef des MTB Rennteams WILIER/FORCE Germany, hat mir bei meinem "ersten Mal" nicht nur bei der Montage von Kassette und Kette geholfen, sondern mir auch alles erklärt, was es rund um die richtige Pflege einer Kette zu beachten gibt - denn für alle, die es noch nicht wussten: die Kette ist der wichtigste Teil eures Rades!

Wie lange ist eine Kette haltbar?

Wie lange eine Kette gefahren werden kann, ist höchst unterschiedlich und hängt von verschiedensten Faktoren wie beispielsweise Pflege, Gewicht und Schaltverhalten des Fahrers ab.

Ein kettenfreundliches Schaltverhalten bedeutet hierbei, die Kette möglichst "gerade" zu fahren und nicht über Kreuz. Also: großes Kettenblatt vorne und hinten bzw. kleines Kettenblatt vorne und hinten. Einige Hersteller und Modelle (z.B. Di2) haben bereits einen Verschleißschutz eingebaut, durch den man bestimmte Ritzel gar nicht ansteuern kann.

Eine Kettenmesslehre im Einsatz

Grundsätzlich gilt: eine Fahrradkette ist genauso wie Bremsbeläge und Lenkerband ein Verschleißteil, das regelmäßig gewechselt werden muss. Bei manchen Fahrern ist die Kette bereits nach 2.000 Kilometern bereit für den Wechsel, manche schaffen auch einige Kilometer mehr. Eine regelmäßige Überprüfung ist Pflicht - entweder beim Radmechaniker eures Vertrauens oder mit Hilfe einer Kettenmesslehre. Diese zeigt schnell an, ob die Kette getauscht werden muss.

Die Kette ist wie die Kelle eines Maurers - das Arbeitswerkzeug des Radfahrers.

Tobias sagt: "die Kette ist wie die Kelle eines Maurers - das Arbeitswerkzeug des Radfahrers. Die richtige Pflege ist das A und O und sollte immer sauber sein."

Wann und wie muss eine Kette geölt werden?

Bei der Frage nach dem WANN und WIE hat Tobias einen relativ einfachen Masterplan: nach jeder Fahrt ein paar Sekunden Zeit nehmen, mit einem Lappen kurz die Kette abziehen und die Staubpartikel, die während der Fahrt vom Öl angezogen wurden, entfernen.

Wichtig ist zu verstehen: egal, welches Öl verwendet wird - jedes Öl zieht Partikel an, die an der Kette festkleben. Diese Partikel müssen von den Außenlaschen entfernt werden.

Die meisten machen den Fehler, zu selten mit zu viel Öl anstatt regelmäßig mit wenig Öl zu schmieren.

Die Reinigung mit einem Lappen reicht hierbei völlig aus. Auf die Anwendung von Entfetter oder Reiniger sollte verzichtet werden, da diese Produkte den feinen Ölfilm in den Gliedern herauswaschen, was zu einem vorzeitigen Verschleiß und einem Quietschen der Kettenglieder führt. Der Ölfilm in den Gliedern ist wichtig und gewollt - daher solltet ihr bei der Reinigung eurer Kette primär darauf achten, dass die äußeren Elemente der Kette sauber sind.

Tobias: "die meisten Fahrer machen den Fehler, zu selten mit zu viel Öl anstatt regelmäßig mit wenig Öl zu schmieren".

Sobald die Kette gereinigt wurde, kann das neue Öl aufgetragen werden. Wichtig ist, das Öl nicht von oben aufzutragen sondern auf der Innenseite, auf der sie auch Kontakt zu den Kettenblättern und Ritzeln hat. Als Maßstab für die richtige Menge könnt ihr eine Kurbelumdrehung ansetzen. Beachtet, dass zu viel Öl verstärkt Schmutz und Dreck anzieht und den Verschleiß erhöht.

Das aufgetragene Öl kurz einwirken lassen (5-10 Minuten), dann erneut mit einem Lappen abziehen und die Außenlaschen säubern. Fertig!

Vermeidet ein Ölen vor dem Fahren - durch die Rotation verspritzt es auf Rahmen und Felge und beschert euch unschöne Flecken.

Auch eure Kassette freut sich übrigens über regelmäßige Pflege - nicht nach jeder Ausfahrt aber durchaus monatlich. Hier könnt ihr einfach ein altes Baumwoll-Shirt falten, in dünnem Öl tränken und Ritzel für Ritzel durchziehen. Nicht erschrecken: durch das gelöste Öl wird die Kassette zunächst einmal richtig schwarz. Geht einfach anschließend noch einmal Ritzel für Ritzel mit einem sauberen Lappen durch und die Kassette erstrahlt wieder in neuem Glanz.  

Vergleich alte vs neue Kette: Die alte Kette ist im Laufe der Zeit viel länger geworden

Womit muss eine Kette geölt werden?

Schaut man sich auf dem Markt der Kettenöle um, merkt man schnell: es gibt nichts, was es nicht gibt. Ich persönlich benutze 2 verschiedene Öle von Muc-Off: eines für Trockenheit und eines für Nässe.

Die Differenzierung dieser Öle macht laut Tobias in jedem Fall Sinn - ein Schlechtwetter-Öl benötigt mehr Klebepartikel und muss fester und wetterbeständiger sein als ein Schönwetter-Öl, welches mit weniger Klebepartikeln flüchtiger ist.

In diesem Sinne: Kette rechts!

Weiterführende Links:


CMO & Co-Founder @ TIME2TRI
Steffie ist die Frau für schöne Dinge. Weil sie gutes Design und das Besondere liebt, gestaltete sie ihren Trainingsplan bis zur Geburt von TIME2TRI mangels gefallender Trainingssoftware noch kreativ per Hand. Steffie macht Sport nicht nur aus Spaß an der Bewegung sondern auch, weil sie Herausforderungen liebt. Apropos: Unsere Kreative liebt das Abhaken von To-Do-Listen und gesundes Essen - ihre Schwachstelle ist allerdings der Ritter Sport-Fabrikverkauf...

Verwandte Artikel

Entdecke weitere Beiträge, die zu diesem Artikel passen.

Bleib auf dem Laufenden und abonniere unseren Newsletter

Egal, ob in Eigenregie oder in Zusammenarbeit mit einem Trainer – TIME2TRI ist darauf ausgelegt, das Maximum aus dem Training herauszuholen. Auch Coaches, Vereine und Camps kommen mit TIME2TRI voll auf ihre Kosten.

Schau dir unsere Datenschutzbestimmungen an.
Nach oben
Dunkles Design

Es ist bereits spät am Abend, möchtest du vielleicht das dunkle Design aktivieren?

Im Fußbereich der Seite kannst du das Design bei Bedarf wieder zurücksetzen.

Aktivieren