Wettkampf Check: Ironman 70.3 Kraichgau

Klarer See, sanfte Hügel, Sonne und gute Stimmung! Das ist für mich der Ironman 70.3 Kraichgau. Bereits drei Starts sowie unzählige Trainingseinheiten auf der Strecke habe ich im Kraichgau zu verzeichnen.

Lesezeit: 5 Minuten
Geschrieben von Simon Schlichenmaier 29. Mai 2019

Klarer See, sanfte Hügel, Sonne und gute Stimmung! Das ist für mich der Ironman 70.3 Kraichgau. Bereits drei Starts sowie unzählige Trainingseinheiten auf der Strecke habe ich im Kraichgau zu verzeichnen. Bevor es für viele am Sonntag wieder heiß hergeht, möchte ich gerade denen, die zum ersten Mal im Kraichgau an der Startlinie stehen, ein paar Eindrücke und Tipps geben.

Samstag

Am Samstag gilt es für die Athleten, die Startunterlagen zu holen und den Check-In vorzunehmen. Beides ist für die Starter der Mitteldistanz nur am Samstag möglich.

Wechselwege in T1 abgehen, Beutel aufhängen und Position merken

Mit dem Startpass (wenn vorhanden) und dem Personalausweis können in Bad Schönborn die Startunterlagen abgeholt werden. Danach geht es für Athleten und Betreuer an den ca. 6 Kilometer entfernten Hardtsee. Während es für die Athleten zuerst um den ordnungsgemäßen Check-In geht, können die Supporter hier bereits das kühle Nass antesten.

Fotografin Daniela Wörz
Fotografin Daniela Wörz

Nehmt euch Zeit, die Wege abzulaufen und einzuprägen. Hängt eure Beutel auf und merkt euch auch hier die Position. Nehmt alles vom Rad mit, was dort nicht über Nacht sein muss. Ich habe auch beispielsweise meine SRAM Akkus immer abgemacht. So habt ihr auch nochmals die Chance, die Akkus zu laden, falls dies noch nicht geschehen ist. Der Helm muss aber über Nacht in der Wechselzone bleiben.

Sonntag - Race Day

Seit 2 Jahren wird der Schwimmstart entzerrt - durch den Rolling Start. Hierbei gehen rund 10 Minuten nach den Profi-Damen die Agegrouper nach selbst eingeschätzter Schwimmleistung in Sekundenabständen ins Wasser.

Profi-Tipp von Laura Zimmermann: "Ganz links in den See laufen, da ist es etwas flacher und sanfter abfallend"

Nach dem Schwimmen geht es über die B3 flach weg vom See, in das Land der 1000 Hügel. Hier empfiehlt es sich, sich erstmal zu versorgen und zu konzentrieren. Zumeist hat man auf diesem Abschnitt auch Rückenwind – ruhig bleiben.

Fotografin Daniela Wörz
Fotografin Daniela Wörz

Alle danach folgenden Berge/Wellen sind gut zu fahren. Ein wichtiger Knackpunkt kommt bei ca. Kilometer 35 in Gochsheim - der Kirchbuckel. Frühzeitig runterschalten und nicht versuchen, "drüber zu drücken", auch wenn die Stimmung dazu einlädt!

 "Ein wichtiger Knackpunkt kommt bei ca. Kilometer 35 in Gochsheim - der Kirchbuckel."

Ab km 70 folgen die meisten Höhenmeter direkt aufeinander. Hier geht es nach Tiefenbach hoch, kurz scharf runter, dann Eichelberg und wieder runter (sanft, man muss also auch wieder arbeiten) und dann den Schindelberg wieder hoch. Die Laufstrecke im Kraichgau ist anspruchsvoll und selbst für frühe Starter ab der zweiten Runde voll. Wichtig: die Beine zu Beginn bergab nicht direkt zerstören und übereifrig loslaufen. Locker laufen lassen und reinkommen. Normal ist der Triathlon im Kraichgau immer ein Hitzerennen und bietet wenig Schatten auf der Laufstrecke, daher ist die Kühlung mit den angebotenen Schwämmen wichtig. Im von IRONMAN selbst ernannten Energy Lab“Kraichgau (in der zweiten Hälfte der Laufrunde nach km 5) inmitten der Felder steht die Sonne immer hoch und brennt erbarmungslos.

Hier noch meine Tipps

... für das Rennen allgemein: keine Experimente. Egal ob mit Material, Equipment und erst recht nicht mit der Versorgung damit steht und fällt das Rennen.

... für Samstag: Abends die Bundesliga anschauen. Einfach geil, solche Hochgeschwindigkeits-Rennen!

... für die Supporter: schlaft im Zelt oder Auto vor Ort und gönnt euch die Party am Abend mit Live-Musik am See.

ANOV1899_LR_1400x900px

Triathlon-Coach (Trainer B)
Simon ist Triathlet aus Passion und will nicht nur sportlich immer besser werden. Sein Ziel ist es, durch TIME2TRI diese Leidenschaft an andere Athleten weiterzugeben. Als User der ersten Stunde ist er bei TIME2TRI besonders kritisch und will die perfekte Software als Trainingsbegleiter. Privat ist Simon ein "Mitesser" und spekuliert immer darauf, dass andere ihre Portion nicht schaffen.

Verwandte Artikel

Entdecke weitere Beiträge, die zu diesem Artikel passen.

Bleib auf dem Laufenden und abonniere unseren Newsletter

Egal, ob in Eigenregie oder in Zusammenarbeit mit einem Trainer – TIME2TRI ist darauf ausgelegt, das Maximum aus dem Training herauszuholen. Auch Coaches, Vereine und Camps kommen mit TIME2TRI voll auf ihre Kosten.

Schau dir unsere Datenschutzbestimmungen an.
Nach oben
Dunkles Design

Es ist bereits spät am Abend, möchtest du vielleicht das dunkle Design aktivieren?

Im Fußbereich der Seite kannst du das Design bei Bedarf wieder zurücksetzen.

Aktivieren