Interview mit Allgäu Ausdauer


Der Blog „Allgäu Ausdauer“ ist das Projekt zweier Sportredakteure der Allgäuer Zeitung und mittlerweile einer der größten Blogs über den Ausdauersport im süddeutschen Raum. In regelmäßigen Abständen wird bei Allgäu Ausdauer über sportliche Highlights von Volkslauf bis Triathlon berichtet. Kein Wunder, dass auch Allgäu Ausdauer über TIME2TRI gestolpert ist. Ich durfte den Redakteuren im Rahmen eines Interviews Rede und Antwort stehen – aber lest selbst, was ich den Allgäuern und auch euch über unser Projekt zu erzählen habe – an dieser Stelle noch ein herzliches Dankeschön in den Süden für das sympathische Interview!

Los gehts

Für neuen Schwung in der beginnenden Saison will eine Gruppe von Triathleten aus Mainz sorgen: Sie haben  eine  Software zur Trainingssteuerung entwickelt. Derzeit sucht  TIME2TRI Testnutzer. Im Gespräch mit Allgäu Ausdauer erzählt Triathletin Steffi Päthe, die gebürtig aus Marktoberdorf stammt, um was es dabei geht.

Allgäu Ausdauer: Steffi, kannst Du uns kurz erklären: Wer steckt hinter TIME2TRI?
Die Gesellschafter Simon und Soeren sind langjährige Triathleten und haben mit ihrer Begeisterung für die Software auch direkt ihre Partnerinnen angesteckt. So ist fast über Nacht ein Team von Sportlern entstanden, die viel Freizeit und Herzblut investieren, um die Trainingsplanung und -auswertung für Athleten und Trainer einfacher zu machen.

Kannst Du Euer Projekt in drei Sätzen umreißen?
Mit unserer Software wollen wir das Triathlon-Training vereinfachen: saubere Datenaufbereitung statt Papierlisten und Datenwirrwarr. Die direkte Verbindungsmöglichkeit zwischen Trainer und Athlet ermöglicht eine optimale persönliche, virtuelle Betreuung. Neben der webbasierten Plattform begleitet unsere mobile App die Athleten überall bei ihrem Training und vervollständigt das Angebot.

Was habe ich als Hobbysportler oder Profi von der Software?
Ein großer Vorteil ist, dass sich unsere Plattform an Athleten aller Trainingsstufen und Leistungsniveaus richtet – unabhängig davon, ob sie in Eigenregie trainieren oder bereits einen persönlichen Trainer haben.  Für den Hobbysportler liefert TIME2TRI eine einfache Möglichkeit, seinen Trainingsplan zu erstellen und die eigenen Fortschritte festzuhalten. Wer sich auf einen Wettkampf vorbereitet oder professionelle Betreuung sucht, kann sich über die Software mit einem unserer oder seinem eigenen Trainer verbinden und sich individuelle Trainingspläne erstellen lassen. Für alle Profis und datenfokussierte Athleten bieten wir darüber hinaus eine Vielzahl von Auswertungs- und Analysenmöglichkeiten an, um das persönliche Training noch effektiver zu gestalten.

Was passiert, wenn ich bereits einen Trainer habe?
TIME2TRI bietet nicht nur einen Mehrwert für Athleten sondern auch für deren Trainer. Über die Plattform ist eine direkte Verbindung und Einsicht in die Trainingsdaten der betreuten Sportler möglich. Ein echter Vorteil für Trainer ist übrigens, dass sie das Training ihrer Athleten einheitlich über unsere Plattform planen, steuern und analysieren können.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen?
Wir sind selbst passionierte Triathleten und haben in der Vergangenheit immer über den Papierwust geschimpft, in dem unser Training dokumentiert war. Da Soeren für seine Abschlussarbeit im Bereich Medieninformatik auf der Suche nach einem Thema war, das nicht nach dem Studienabschluss in der Schublade landet, wurde die Idee zu TIME2TRI geboren. Weg von nervigen Tabellen, hin zu einer einfachen Trainingssteuerung sowie einer schnellen Austauschmöglichkeit zwischen Trainer und Sportler.

Was muss ich machen, wenn ich die Software kostenlos testen möchte?
Aktuell sind wir auf der Suche nach unseren Betatestern. Die Teilnahme an der Testphase ist einfach: Wer mitmachen möchte, geht auf unsere Website (http://www.time2tri.me/) und kann sich in wenigen Sekunden zum Test anmelden. Die aktive Testphase startet dann im Sommer. Wir sind schon jetzt sehr gespannt auf das Feedback und die Verbesserungsvorschläge der Nutzer.

Was erwartet ihr von euren Betatestern?
Uns ist in erster Linie wichtig, dass unsere Tester Spaß daran haben, etwas Neues auszuprobieren. Wir haben keine Erwartungen an unsere Tester und geben keinen Mindest-Trainingsumfang vor. Jeder Sportler – egal, ob er nur unregelmäßig laufen geht oder sich akribisch auf die nächste Langdistanz vorbereitet – ist bei uns willkommen und herzlich dazu eingeladen, uns kennenzulernen.

Ab wann wird die Software kostenpflichtig?
Für den einfachen Gebrauch bleibt die Software für Athleten kostenlos. Es muss niemand Angst haben, dass ihm nach der Beendigung der Betatest-Phase eine Rechnung ins Haus flattert. Wer mit einem unserer Trainer seine Leistung verbessern oder unsere Pro-Features nutzen möchte, für den stehen mit dem offiziellen Start der Software verschiedene Preismodelle zur Auswahl. Weitere Details hierzu werden im Laufe des Jahres veröffentlicht.

Wir sind gespannt. Und sagen Danke für das Gespräch.

 

Den Originalbeitrag findet ihr im Blog von Allgäu Ausdauer.

Schlagworte:
Über Stephanie Päthe

Steffie ist die Frau für schöne Dinge. Weil sie gutes Design und das Besondere liebt, gestaltete sie ihren Trainingsplan bis zur Geburt von TIME2TRI mangels gefallender Trainingssoftware noch kreativ per Hand. Steffie macht Sport nicht nur aus Spaß an der Bewegung sondern auch, weil sie Herausforderungen liebt. Apropos: Unsere Kreative liebt das Abhaken von To-Do-Listen und gesundes Essen - ihre Schwachstelle ist allerdings der Ritter Sport-Fabrikverkauf...

Schreibe einen Kommentar


Nach oben