Training

earthweek: die Wasserqualität in unseren Badeseen

Was können wir dafür tun, dass unsere Seen sauber bleiben und woran erkenne ich verschmutzte Gewässer?

24. April 2019

Während die einen es verabscheuen, mögen es die anderen umso mehr: das Schwimmen in der freien Natur. Wir haben Deutschlandweit mehr als 60 Badeseen, die vom Umweltbundesamt regelmäßig auf eine saubere Wasserqualität kontrolliert werden. Aber was können wir dafür tun, dass unsere Seen sauber bleiben und woran erkenne ich verschmutzte Gewässer?

Während die Badesaison im Freien aktuell noch nicht eröffnet ist, steht der nächste Wettkampf sicher schon im Kalender. Bei vielen Triathlon-Veranstaltungen wird im Sommer in Badeseen geschwommen. Gerade aber die Naturbelassenheit der Seen bringt die ein oder andere Gefahr mit sich.

Was gibt es zu beachten?

Es gibt beispielsweise Strömungen, Untiefen und Pflanzengewächse, die gefährlich werden, wenn nicht sogar zum Tode führen können. Zudem verschmutzen viele Menschen den See durch Abwassereinleitungen oder mit Abschwemmungen aus landwirtschaftlichen Flächen.

Das Schwimmen im Triathlon ist nicht immer garantiertDas Schwimmen im Triathlon ist nicht immer garantiert.

Man hat außerdem herausgefunden, dass Kläranlagen die Krankheitserreger aus menschlichen Fäkalien nur zum Teil entfernen können. Indikatorbakterien wie Escherichia coli (E.coli) und intestinale Enterokokken werden am häufigsten in Seen gefunden und können unter anderem zu Durchfallerkrankungen oder Augen- und Ohreninfektionen führen.

"Man hat außerdem herausgefunden, dass Kläranlagen die Krankheitserreger aus menschlichen Fäkalien nur zum Teil entfernen können."

Stickstoff- und Phosphoreinträge aus der Landwirtschaft können zur gesundheitsschädlichen Vermehrung von Cyanobakterien (Blaualgen) beitragen. Ist die Belastung zu hoch, wird auch ein Startverbot der Athleten im Wettkampf erlassen. Wie z. B. beim IRONMAN Hamburg, letztes Jahr. Dort hatte sich die Wasserqualität durch die anhaltende Hitze stark verschlechtert, sodass der Wettkampf als Duathlon ausgetragen werden musste.

Woran genau erkenne ich ein sauberes Badegewässer?

Eventuelle Krankheitserreger im Gewässer, kann der Badende vorab eigentlich nicht erkennen. Allerdings gibt es einige Hinweise, die man beachten kann:

  • sichtbare Rohre bzw. das Einfließen lassen von Ab-/Regenwasser
  • Vorsicht bei landwirtschaftlicher Nutzung in direkter Umgebung des Gewässers
  • es halten sich viele Wasservögel auf dem See auf (Gefahr im Vogelkot)
  • schmutziger Strand/Wiese und Vorfinden von größeren Mengen an Hunde-/Vogelkot bzw. Entenfutter-Stellen
"Wo bekomme ich Infos zur Wasserqualität?"

Wenn ich nun für einen Triathlon im offenen Gewässer trainieren möchte und einen sauberen Badesee in der Nähe suche – wo bekomme ich Infos? Dafür ist die Seite des Umweltbundesamtes eine gute Anlaufstelle. Auf deren Homepage gibt es eine Übersichtskarte mit allen Badeseen in Deutschland.

Ausschnitt der Badeseen im Rhein-Main-GebietAusschnitt der Badegewässer im Rhein-Main-Gebiet / Bild: Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Zusätzlich können die Qualitätseinstufungen aller Gewässer in Deutschland sowie aktuelle Messwerte eingesehen werden. Für die Wasserqualität gibt es europaweit einheitliche Symbole, die gut sichtbar am Badegewässer ausgehängt werden.

Symbole für die Wasserqualität / Bild: Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und GeologieSymbole für die Wasserqualität / Bild: Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Was kann ich für ein sauberes Gewässer tun?

Nehmt all eure mitgebrachten Sachen wieder mit. Egal ob Plastiktüten, Essensreste oder Flaschen. Wenn jeder von uns seine eigenen Mitbringsel zusammenhält, wird zumindest ein Großteil der Verschmutzung schonmal verhindert. Sollten euch Verunreinigungen jeglicher Art auffallen, könnt ihr dies bei der örtlichen Gemeinde oder der Stadt melden. Ihr wollt wissen, wie lange es dauert, bis Produkte im Meer zersetzt werden?

Quelle: NaBu, statistaQuelle: NaBu, statista

Art Director @ TIME2TRI
Lena ist nicht nur unser TIME2TRI Kreativkopf sondern auch als begeisterte Ausdauersportlerin dem Triathlonsport verfallen. Mit einem Ohr immer am Puls der Zeit weiß sie ganz genau ,welche Themen und Trends die Szene aktuell bewegen. Neben gutem Design und geometrischen Formen ist Lena vor allem für schnelle Motoren und Jan Frodeno zu begeistern...

Verwandte Artikel

Entdecke weitere Beiträge, die zu diesem Artikel passen.

Bleib auf dem Laufenden und abonniere unseren Newsletter

Egal, ob in Eigenregie oder in Zusammenarbeit mit einem Trainer – TIME2TRI ist darauf ausgelegt, das Maximum aus dem Training herauszuholen. Auch Coaches, Vereine und Camps kommen mit TIME2TRI voll auf ihre Kosten.

Schau dir unsere Datenschutzbestimmungen an.
Nach oben
Dunkles Design

Es ist bereits spät am Abend, möchtest du vielleicht das dunkle Design aktivieren?

Im Fußbereich der Seite kannst du das Design bei Bedarf wieder zurücksetzen.

Aktivieren