„Triathlon ist meine große Leidenschaft“ – ein Interview mit Anja Beranek


Anja Beranek – an der sympathischen Profi-Triathleten kommt man aktuell nur schwer vorbei. In der aktuellen Saison 2015 jagt ein Wettkampfhöhepunkt den nächsten – immer vorn mit dabei, immer ein Lächeln im Gesicht.

Nach einem starken zweiten Platz bei der IRONMAN 70.3 EM in Wiesbaden und dem damit einhergehenden Titel der Vize-Europameisterin sind es nun nur noch wenige Tage bis zur IRONMAN 70.3 Weltmeisterschaft in Zell am See.

Wir freuen uns sehr, dass Anja trotz dieses straffen Terminkalenders Zeit gefunden hat, uns für ein kleines Interview zur Verfügung zu stehen – viel Spaß beim Lesen!

 

Triathlon ist meine große Leidenschaft.

 

Anja Beranek kennt man immer lächelnd. Im Wettkampf fokussiert, kaum im Ziel die strahlende Triathletin, wie machst du das?

Triathlon ist meine große Leidenschaft. Ich bin sehr glücklich und auch dankbar, dass ich meine Leidenschaft aktuell als Beruf ausführen darf. Höchstleistung zu bringen bereitet mir unglaublich viel Freude und mit meinem Lächeln möchte ich mich bei all den Menschen bedanken, die mich unterstützen, meinen Traum zu leben.

Die Challenge Roth ist nun 6 Wochen her (Glückwunsch zu Rang 3!), das Rennen in Wiesbaden gerade einmal zwei Wochen. Wie weit konntest du dich bereits regenerieren und was war dein Trainingsschwerpunkt?

Ich konnte mich sehr gut regenerieren. Mittlerweile habe ich ja auch schon ein paar Langdistanzen „auf dem Buckel“. 😉 Und je älter man wird, desto besser verkraftet man auch diese Ultradistanz. Zum ersten Mal hätte ich mir sogar vorstellen können, eine Woche später einen Wettkampf zu bestreiten.

Der Trainigsschwerpunkt lag nach Roth bei der Tempohärte im Laufen über die Halbmarathondistanz, nachdem die nächsten Saisonhighlights die EM und WM auf der IRONMAN 70.3 Strecke sind.

Triathlon Profi Anja Beranek im Interview mit TIME2TRI
© Anja Beranek

 

Wie nutzt du die letzten Tage, dich auf das Rennen in Zell am See vorzubereiten?

Bis 7 Tage vor dem Rennen gibt es noch harte, sowie lange Einheiten in allen drei Disziplinen. Dann erfolgt das Tapering mit 3-4 ruhigen Tagen zur Erholung und dann noch einmal 3 Tage mit „normaler“ Belastung um „aus dem Quark“ zu kommen, den Körper also wieder zu aktivieren.

Was hast du dieses Jahr noch vor?

Geplant ist zwei Wochen nach der WM in Zell noch der IRONMAN in Wales. Hier geht es darum, Punkte für das KONA Ranking zu sammeln, um mich frühzeitig für 2016 zu qualifizieren. Und danach geht es dann in die (wohlverdiente) Saisonpause.

Du wirst von einer Trainerin individuell betreut – wie wichtig ist hier für euch die Trainingsdokumentation?

Ich finde, dass die Trainingsdokumentation ein sehr wichtiges Element ist, um das Training zu analysieren und die Leistung zu quantifizieren. Mit einer professionellen Analyse lässt sich das Training effektiver gestalten und sportliche Fortschritte, sowie Rückschritte belegen.

 

Ich finde es eine tolle Idee, mit einer Software schnell und bequem das absolvierte Training einzutragen und an den Coach übermitteln zu können.

 

Analysierst du selbst auch dein Training und wenn ja, welche Parameter sind für dich als Athletin wichtig?

Ich selbst kontrolliere meine Vital- sowie Leistungsparameter hauptsächlich während dem Training. Wichtig sind für mich hier die Herzfrequenz, Wattwert und Geschwindigkeit. Neben den Zahlen ist mir aber auch mein Körpergefühl sehr wichtig.

Was glaubst du, weshalb TIME2TRI eine echte Bereicherung für den deutschsprachigen Triathlon-Bereich werden kann?

Das tägliche Eintragen in ein Excelsheet ist für mich persönlich sehr mühselig, so dass ich es oft vernachlässige. Ich glaube, dass es mehreren Athleten so geht. Daher denke ich, ist die Nachfrage nach einer bedienungsfreundlichen Trainingssoftware, die es erlaubt, Trainingsdaten simpel zu importieren und damit gut und schnell für Trainer und einen selbst zu analysieren, sehr groß. Zudem ist das Feedback direkt nach der Einheit wohl das direkteste und wichtigste. Daher finde ich es eine tolle Idee, mit einer Software schnell und bequem das absolvierte Training einzutragen und an den Coach übermitteln zu können.

Wie schaffst du es als Triathlonprofi, dich aus einem Motivationstief zum Training zu begeistern?

Ich habe eine hohe intrinsische Motivation, so dass mir das Training auch wirklich viel Spaß bereitet und mich herausfordert.

Aber natürlich gibt es auch Tage, an denen ich meinen inneren Schweinehund überwinden muss. Hier führe ich mir dann meine sportlichen Ziele vor Augen. Manchmal denke ich auch nur an das tolle Gefühl nach der Einheit oder die Belohnung mit einem gemütlichen restlichen Tag.

Sailfish Profitriathletin Anja Beranek
© Anja Beranek

 

Was ist dein Lieblingsrezept /Tipp für eine schnelle Regeneration nach einem (harten) Training / Wettkampf?

Nach einem harten Training oder Wettkampf sollte es vor allem schnell gehen, denn so kann die Regeneration beschleunigt werden. Hier greife ich dann gerne zu den Basen-Brei-Produkten von Jentschura und ergänze diese mit frischem Obst oder Gemüse.

Welche Rolle spielt die richtige Ernährung in deinem Triathlon-Alltag? 

Ernährung ist für mich sehr wichtig. Vor allem achte ich darauf, dass ich Nahrungsmittel zu mir nehme, die mein Körper gut verträgt. Hier orientiere ich mich auch an meiner Blutgruppe und kinesiologischen Nahrungsmitteltests. Darüber hinaus versuche ich mich regelmäßig und gesund zu ernähren.

 

Mein Tipp für alle Neulinge ist, mit viel Freude und Spaß an die Herausforderung Triathlon zu gehen und Triathlon zu leben.

 

Auf was freust du dich am meisten in der Off-Season / Ruhetag / trainigsfreie Zeit?

Ich freue mich, dass ich dann nicht immer auf die Uhr schauen muss. Ich freue mich also auf die Ruhe und Zeit. Zeit für all die Dinge, die im Sportleralltag zu kurz kommen – mein Partner, meine Familie, meine Hündin, meine Freunde, Urlaub, Reisen, andere Sportarten und vieles, vieles mehr.

Zum Schluss: was ist dein Tipp für alle, die noch neu im Triathlonsport sind – welchen Tipp würdest du einem Rookie für sein erstes Rennen mit auf den Weg geben? 

Mein Tipp für alle Neulinge ist, mit viel Freude und Spaß an die Herausforderung Triathlon zu gehen und Triathlon zu leben. Triathlon sorgt für tolle Abenteuer in der Natur, schöne gemeinsame Erlebnisse mit Partner und Freunden und eine gesunde Lebensweise.

Für das erste Rennen empfehle ich: dabei sein ist alles! Und mit einem breiten Grinsen die Ziellinie zu überqueren.

 

Wir danken dir für das Interview und wünschen dir weiterhin viel Gesundheit und viel Erfolg!

Über Simon Schlichenmaier

Simon ist Triathlet aus Passion und will nicht nur sportlich immer besser werden. Sein Ziel ist es, durch TIME2TRI diese Leidenschaft an andere Athleten weiterzugeben. Als User der ersten Stunde ist er bei TIME2TRI besonders kritisch und will die perfekte Software als Trainingsbegleiter. Privat ist Simon ein "Mitesser" und spekuliert immer darauf, dass andere ihre Portion nicht schaffen.

Schreibe einen Kommentar


Nach oben