Ich will das nochmal machen!: #fragenfreitag mit Daniel Welsch

Daniel ist seit mehr als 9 Jahren Triathlet aus Leidenschaft. Er sagt: Es geht nicht nur darum, zu schwimmen, mit dem Rad zu fahren und zu laufen es geht um ein Lebensgefühl.

Geschrieben von Lena Nikolakis 05. April 2019

Daniel ist seit mehr als 9 Jahren Triathlet aus Leidenschaft. Er sagt: Es geht nicht nur darum, zu schwimmen, mit dem Rad zu fahren und zu laufen es geht um ein Lebensgefühl. Dabei hat er ein Ziel fest im Blick: die Teilnahme bei der Weltmeisterschaft auf Hawaii. Mit seinem Coach Timo Bracht hat er einen routinierten Hawaii-Profi an seiner Seite, der ihn auf diesem Weg begleiten wird. Was mit einer Autofahrerin und einem verlorenem Visier passiert sind, erfahrt ihr im heutigen Artikel – viel Spaß!

1) Mit welcher berühmten Persönlichkeit (bereits gestorben oder noch lebend) würdest du gerne einmal einen Tag verbringen und warum?

Da gibt es super viele. Aber wenn ich mich entscheiden MUSS: Mit Sam Phillips zu der Zeit, als das Plattenlabel Sun Records schon gegründet war und an dem Tag, als Elvis seinen ersten Song (It´s All Right (Mama)) bei ihm aufgenommen hat. In diesen Studios ist eine gänzlich neue Musikrichtung entstanden. Das war der Beginn von etwas ganz Großem und ich würde gerne wissen, ob man das an diesem Tag spüren konnte. Oder mit Scooter, an dem Tag als er „How Much Is The Fish“ geschrieben hat. Einfach nur um zu wissen, warum er das getan hat.

2) Deine größte Leidenschaft außerhalb des Triathlonsports?

Musik! Und vor Kurzem habe ich das Filmen für mich entdeckt :)

DanielManchmal ist das Neo anziehen fast genauso schwer, wie der Wettkampf.

3) Welcher Wettkampf war dein erster? Welche besondere Erinnerung verbindest du mit ihm?

Mein erster Wettkampf, war der Berlin Triathlon 2011. Ich bin damals über die Olympische Distanz gestartet und war nicht wirklich besonders gut vorbereitet. Nachdem ich mich aber gut ins Ziel gerettet hatte, stand eine Sache felsenfest: Ich will das nochmal machen :)

4) Was ist der größte Fauxpas, der dir jemals in einem Wettkampf oder im Training passiert ist?

Mir passiert gefühlt ständig irgendwas – erst kürzlich ist mir das Visier meines Aero-Helmes bei einer Ausfahrt runter gefallen. Ich hatte es nicht richtig eingeklickt. Kurz bevor ich es wieder aufheben konnte, ist eine etwas ältere, rüstige Dame mit ihrem Smart haargenau drüber gefahren. Die Straße war frei und breit, der Smart klein und wendig. Das war also schon fast Vorsatz. Aber sonst habe ich auch schon so ziemlich alle Szenarien mindestens einmal durchgespielt. z.B. bei einer Langdistanz zwei Hosen übereinender tragen…das ist auch schon fast Vorsatz.

5) Was darf in deinem Rucksack niemals fehlen?

Cliff-Bars!

6) Mit welcher Trainingseinheit kann man dich so richtig ärgern?

Vor 2 Wochen hatte ich 50x100m schwimmen in 1:25 - 1:27 auf dem Plan – ich konnte nicht glauben, dass das Ernst gemeint war…war es aber :D

7) Welche 3 Dinge würdest du mit auf eine einsame Insel nehmen?

Anastasia, Tom Hanks, Volleyball - Wenn nur Sachen erlaubt sind: einen richtig dicken Neoprenanzug, ein GPS fähiges Gerät mit „Nach Hause Funktion“ und 450 Gels - mit Koffein.

Daniel und seine Freundin AnastasiaDaniel und seine Freundin Anastasia

8) Wer oder was hat dich in deinem Leben am meisten geprägt?

In meiner Kindheit und Jugend hatte ich viele Helden. Vor allem Kampfkünstler und Action Stars wie Bruce Lee, Sylvester Stallone etc. haben mich damals schon sehr beeinflusst. Generell waren Filme meine Leidenschaft. Action- und Superhelden fand ich einfach schon immer beeindruckend. Ich habe Karate Tiger 1 (No Retreat, No Surrender) früher bestimmt 1000 Mal gesehen und höre manchmal noch heute vor Wettkämpfen und Trainingseinheiten den Soundtrack - das ist eigentlich ein Geheimnis…oder war zumindest eins. Es gibt noch eine andere Person, die mich maßgeblich geprägt hat. Wahrscheinlich mehr als alle anderen. Meine Mama. Der stärkste Mensch, den ich jemals kannte.

9) Was wolltest du schon immer mal machen?

Die Liste ist zu lang … 100Km Lauf, im Ausland leben, im Grand Canyon laufen, mit einem Team beim RAAM (Race Across America) teilnehmen, Fallschirmspringer-Lizenz. Das geht ewig so weiter und die Prioritäten ändern sich dabei auch ständig…es bleibt spannend.

Daniel ist mit seinem Radkoffer unterwegsDer Radkoffer muss einfach immer mit

10) Vervollständige den Satz: Triathlon ist für mich....

… genau das Richtige.  


Art Director @ TIME2TRI
Lena ist nicht nur unser TIME2TRI Kreativkopf sondern auch als begeisterte Ausdauersportlerin dem Triathlonsport verfallen. Mit einem Ohr immer am Puls der Zeit weiß sie ganz genau ,welche Themen und Trends die Szene aktuell bewegen. Neben gutem Design und geometrischen Formen ist Lena vor allem für schnelle Motoren und Jan Frodeno zu begeistern...

Verwandte Artikel

Entdecke weitere Beiträge, die zu diesem Artikel passen.

Bleib auf dem Laufenden und abonniere unseren Newsletter

Egal, ob in Eigenregie oder in Zusammenarbeit mit einem Trainer – TIME2TRI ist darauf ausgelegt, das Maximum aus dem Training herauszuholen. Auch Coaches, Vereine und Camps kommen mit TIME2TRI voll auf ihre Kosten.

Schau dir unsere Datenschutzbestimmungen an.
Nach oben
Dunkles Design

Es ist bereits spät am Abend, möchtest du vielleicht das dunkle Design aktivieren?

Im Fußbereich der Seite kannst du das Design bei Bedarf wieder zurücksetzen.

Aktivieren