Das war unser Rookie-Projekt 2018: ein Rückblick und lessons learned


Mit dem Rookie-Projekt 2019 begleiten wir tatsächlich schon zum dritten Mal Neueinsteiger und Triathlon-Interessierte auf dem Weg zu ihrem ersten Triathlon.

Der erste Rookie-Test fand noch komplett im Verborgenen bereits im Jahr 2017 statt. 20 Triathlon-Neulinge aus meiner Laufgruppe wagten das Experiment „mein erster Triathlon“ beim 10 Freunde Team Triathlon in Darmstadt.

Ich habe in 2017 Organisation und Betreuung während der Wochen vor dem Wettkampf übernommen, um einen ersten Eindruck davon zu bekommen, was es für möglichst viele und unterschiedliche Menschen heißt, sich als Rookie auf seinen ersten Wettkampf vorzubereiten. In diesen Wochen habe ich hautnah miterlebt, mit welchen Themen und Fragen sich meine Rookies auseinander gesetzt haben, mit welchen Zweifeln sie an der ein oder anderen Stelle zu kämpfen hatten. Welchem Druck sie sich bereits vor dem ersten Sprint-Triathlon völlig unnötigerweise ausgesetzt haben. Was es bedeutet, Spaß und Erfolgserlebnisse während der kompletten Vorbereitungszeit aufrecht zu halten. Was sie tatsächlich beschäftigt hat („wo packe ich eigentlich nach dem Schwimmen meine Badehose hin?“) und auch, wie stolz sie nach ihrem ersten Zieleinlauf waren.

Die Rookies aus dem ersten Probelauf 2017. Bildquelle: 10 Freunde Team Triathlon / Henning Müller
Die Rookies aus dem ersten Probelauf 2017. Bildquelle: 10 Freunde Team Triathlon / Henning Müller

Für mich war nach dem ersten Testlauf klar: es muss bei TIME2TRI ein festes Rookie-Projekt geben! Ebenfalls war mir aber auch klar: das Rookie-Projekt muss in professionelle Hände. Gerade die Fragen zum Thema Training konnte ich – zwar immer mit bestem Wissen und Gewissen, aber ohne wissenschaftlichen Background manchmal nur sehr vage beantworten. So entstand schließlich unser erstes Rookie-Konzept, für das wir auch schnell die richtigen Partner gefunden haben.

Der Spaß stand im Vorddergrund: David-Lee und Pascal bei ihrem ersten Triathlon. Bildquelle: 10 Freunde Team Triathlon
Der Spaß stand im Vorddergrund: David-Lee und Pascal bei ihrem ersten Triathlon. Bildquelle: 10 Freunde Team Triathlon

Das war das Rookie-Projekt 2018

Das Thema Training konnten wir im letzten Jahr vertrauensvoll in die Hände von unserem TIME2TRI Coach Simon legen. Den vielen Fragen rund um das Thema Ernährung (wie nehme ich ab? Wie ernähre ich mich richtig? Stimmt es eigentlich, dass Kohlenhydrate so schlecht sind? Und wie kann ich genügend Proteine aufnehmen?) hat sich Ernährungs-Expertin Caroline Rauscher angenommen. Selbstzweifel und der Drang, den Plan aufzugeben, standen bei den Rookies immer wieder im Vordergrund – Themen wie: „die lachen bestimmt über mein Fahrrad“ aber auch Gedanken in Richtung „ich kann das doch ohnehin nicht – das ist eine Nummer zu groß für mich“ landeten mehrmals pro Woche in meinem Postfach. Daher haben wir uns im vergangenen Jahr für alle Fragen rund um das Thema Mentaltraining Hilfe von Sportpsychologen Christian Hoverath geholt. Nachdem unsere ersten Rookies so unglaublich dankbar für viele kleine Tipps und Tricks rund um Training und Wettkampf waren, gaben wir die Kategorie „muss ich eigentlich schwimmen können?“ „wie richtige ich eigentlich meine Wechselzone ein?“ „was ziehe ich überhaupt an, um bei meinem ersten Triathlon zu starten?“ vertrauensvoll in die Hände der Mädels von Racing Aloha. Und auch für den richtigen Wettkampf war gesorgt: nach unserem erfolgreichen Start beim 10 Freunde Team Triathlon war für uns klar: das erste offizielle Rookie-Projekt 2018 muss ebenfalls bei einem 10 Freunde Event stattfinden! Gott sei Dank rannte ich mit meiner Idee bei den Veranstaltern des 10 Freunde Team Triathlons offene Türen ein, sodass sich unser Betreuer-Team für das erste offizielle Rookie-Projekt wirklich sehen lassen konnte.

Beim ersten Triathlon wird Brust geschwommen. Quelle: 10 Freunde Team Triathlon
Beim ersten Triathlon wird meist Brust geschwommen. Quelle: 10 Freunde Team Triathlon

Wir verlosten eine Reihe von Startplätzen über unseren Medienpartner Achim Achilles und gaben darüber hinaus allen Interessierten die Möglichkeit, sich selbst mit unseren Plänen und Inhalten auf einen Triathlon ihrer Wahl vorzubereiten. Dieses Vorgehen funktionierte für uns rückblickend leider nur so halb. Während der Vorbereitung verloren wir über die Online-Betreuung knapp die Hälfte unserer Gewinner aus der öffentlichen Referenz-Gruppe. Manche direkt am Anfang, da sie eigentlich nur bei einem Gewinnspiel mitmachen wollten und Hoffnung auf ein paar kostenlose Goodies hatten, die sportliche Betätigung bis zum Wettkampf aber nicht auf sich nehmen wollten. Manche leider krankheitsbedingt im Laufe der Vorbereitung und manche auch durch ein No-Show direkt am Wettkampftag. Gott sei Dank gab es auch kurzfristig, 3 Tage vor dem Wettkampf noch genügend Mutige, die sich einen der Plätze ergattert und das Abenteuer „mein erster Triathlon“ gewagt haben.

Im ersten Moment war diese Erfahrung für uns sehr ernüchternd – steckte doch viel Zeit und Energie in diesem Projekt – und ausgerechnet die Teilnehmer, die von uns mit extra viel Input und einem kostenlosen Startplatz versorgt wurden, schwächelten. Puh. Das war bitter. Vor allen Dingen deshalb, weil wir 12 Wochen lang sehr viel Zeit in die persönliche Betreuung und Kommunikation mit den Athleten gesteckt und unzählige Mails und Fragen persönlich beantwortet haben.

Rookies 2018 - Quelle: Highlander TV
Rookies 2018 – Quelle: Highlander TV

Andererseits ermutigte uns der Erfolg derer, die am Wettkampftag tatsächlich über sich hinauswuchsen und freudestrahlend durch den Zieleinlauf bei ihrem ersten Triathlon rennen konnten.

So richtig geflasht waren wir auch von all jenen, die sich völlig losgelöst von unserer öffentlichen Referenzgruppe auf ihren ersten Triathlon vorbereitet haben – heimlich, still und leise – und uns erst im Nachgang an ihren Erfolgen haben teilhaben lassen. Sage und schreibe über 80 Rookies haben sich im vergangenen Jahr im Rahmen unseres Rookie-Projektes ohne unser unmittelbares Wissen auf ihren ersten Triathlon vorbereitet. Diese Zahl hat uns wirklich stolz gemacht und in unserer Grundidee bestärkt.

Rookie Projekt Vol. 2

Aus dem Rookie Projekt 2018 gab es für uns – wie nach jedem guten Projekt – ein lessons learned, sodass wir an ein paar Stellschrauben gedreht haben und ab sofort mit einem angepassten Konzept, stellenweise neuen Partnern eine neue Runde Rookie-Projekt starten können. Zunächst einmal haben wir uns aufgrund der Erfahrung aus dem Vorjahr bewusst dagegen entschieden, noch einmal eine öffentliche Referenz-Gruppe zu begleiten und bieten unseren Rookie-Plan ab sofort wirklich nur noch den Menschen an, die im Kopf bereits den Entschluss „ich möchte meinen ersten Triathlon bestreiten“ für sich fest entschieden haben und nun eine Anleitung für den Weg zum Ziel benötigen.

Ebenfalls war es für uns auch für einen langfristigen Erfolg unseres Rookie-Konzeptes wichtig, unsere Medienpartnerschaft genau dort aufzuhängen, wo der Triathlon-Sport in Deutschland angesiedelt ist: bei der Deutschen Triathlon Union. Dort fand man unsere Idee vom Rookie-Projekt glücklicherweise sofort richtig klasse, sodass wir ab diesem Jahr die Trainingsbetreuung und Medienpartnerschaft vertrauensvoll in die Hände der Kollegen der Deutschen Triathlon Union und die des ehemaligen Weltmeisters Daniel Unger legen können. Da die DTU in diesem Jahr mit den Finals in Berlin ein neues Wettkampf-Format mitbegleitet, war auch der Referenz-Wettkampf für unser Rookie-Projekt schnell gefunden. Aber auch hier gilt: ihr könnt mit unserem Plan auf jeden beliebigen Wettkampf eurer Wahl trainieren, das Datum lässt sich in unserer TIME2TRI Trainingsplattform flexibel anpassen!

 

Nicht alles wurde neu aufgestellt – in Sachen Ernährung wird Caroline Rauscher wieder mit an Bord sein. Das passt sehr gut, da ihr uns ein hervorragendes Feedback zu Caros Themen gegeben habt und sie darüber hinaus auch eng mit der DTU zusammenarbeitet – eine win-win Situation sozusagen.

Das Thema Mentaltraining haben wir in diesem Jahr neu vergeben – einerseits, da Christian leider gesundheitsbedingt im letzten Jahr etwas kürzer treten musste, andererseits, da wir vorwiegend Fragen rund um das Thema mentale Stärke von Frauen erhalten haben. Hier lag der Schluss nahe, das Thema an Eva Helms zu geben, die als Vierfach-Mama, Triathletin und Coach genau weiß, wovon sie spricht.

Für die Kategorie Tipps und Tricks stehen euch auch in diesem Jahr wieder echte Profis zur Seite, die am Renn-Wochenende selbst in Berlin vor Ort sein und sich in den kommenden Wochen parallel zu euch auf ihre ganz persönliche #roadtoberlin vorbereiten werden: Triathlon-Profi Anja Knapp und ihre Bundesliga-Kollegen auf der Kurzdistanz.

Zu guter Letzt haben wir die Kommunikation zu euch in einen konsolidierten Kanal geleitet: unsere Rookie-Community in TIME2TRI. Dieser könnt ihr ganz einfach beitreten, indem ihr auf den „Registrieren“ Button auf unserer Rookie-Seite klickt.

190412_T2T_titelbild_berlinfinals_olympiastadion

Wir freuen uns auf ein neues Jahr Rookie Projekt – wenn ihr in eurem Kollegen-, Bekannten-, Familien- oder Freundeskreis Menschen kennt, die schon immer mal einen Triathlon ausprobieren wollten oder sollten: erzählt ihnen davon!

Alle Infos zum Rookie Projekt 2019 findet ihr auch auf unserer Website.

Über Stephanie Päthe

Steffie ist die Frau für schöne Dinge. Weil sie gutes Design und das Besondere liebt, gestaltete sie ihren Trainingsplan bis zur Geburt von TIME2TRI mangels gefallender Trainingssoftware noch kreativ per Hand. Steffie macht Sport nicht nur aus Spaß an der Bewegung sondern auch, weil sie Herausforderungen liebt. Apropos: Unsere Kreative liebt das Abhaken von To-Do-Listen und gesundes Essen - ihre Schwachstelle ist allerdings der Ritter Sport-Fabrikverkauf...

Schreibe einen Kommentar


Nach oben