#Triday: Bergauffahren für mehr Kraft


Heute geht es um meine Wettkampfvorbereitung für den Buschhütten Triathlon am Sonntag. Denn trotz der komplett flachen Strecke, die dort auf mich wartet, war ich bis Mittwoch auf Gran Canaria. Und dort geht es eigentlich entweder bergauf oder bergab. Flach ist es nie.

Das klingt nicht nach optimaler Vorbereitung. Oder?

Ich finde besonders Bergauffahren super hilfreich für die Kraft, die man auch im Flachen braucht. Denn:

• Am Berg lässt man keinen Tritt aus – geht einfach nicht.

• Die Trittfrequenz kann man versuchen anzupassen. Aber nur begrenzt. Ich finde allerdings die meist etwas niedrigere Frequenz super, um mich komplett auf meinen Tritt zu konzentrieren und alle Antriebsmuskeln auch tatsächlich zu nutzen.

• Bergab schult man das Geschwindigkeitsgefühl und kann sich langsam an immer schnellere Kurven herantasten. Beides hilft auch im Flachen.

• Und zu guter Letzt motiviert es mich, im Training mal andere Belastungen zu erleben – und auch, andere Dinge zu sehen.

Ich kann ein solches Training aus eigener Erfahrung nur empfehlen. Ob und wie es mir jetzt konkret für Buschhütten geholfen hat, werden wir am Sonntagabend ja wissen. https://static.xx.fbcdn.net/images/emoji.php/v9/f57/1/16/1f609.png😉

Über Andi Böcherer

Aus der Freude an der Bewegung, der Lust auf Abenteuer und der Suche nach den eigenen Grenzen hat Andi Böcherer mit dem Triathlon angefangen. Seinen ersten Triathlon hat der Freiburger 2002 absolviert und 2008 seine Leidenschaft zum Beruf gemacht. Andi ist unter den besten Fünf beim Ironman Hawaii gewesen, Europameister geworden und landet bei fast jedem Wettkampf auf dem Podium. Sein Motto: „Don’t dream of a magic day, train for a solid day!“

Schreibe einen Kommentar


Nach oben