Ein Hauch von Indien: würziges Linsencurry


An meine Indienreise vor ein paar Jahren denke ich mit gemischten Gefühlen zurück – mit Land und Leuten bin ich nicht so richtig warm geworden – das indische Essen hat es mir dafür umso mehr angetan.

Gerade Linsen findet man in der indischen Küche in allen Variationen. Auch bei uns sind sie regelmäßig auf dem Teller zu finden -abgesehen davon, dass sie reich an Proteinen und Ballaststoffen sind, schmecken sie uns einfach unglaublich gut.

Unser heutiges Rezept ist ein würziges Linsencurry – mit duftendem Basmatireis und ein wenig Koriander garniert weckt es Erinnerungen an Indien.

indischescurry (5 von 8)

Zutaten

  • 3 Möhren, fein gewürfelt
  • 3 große Kartoffeln, fein gewürfelt
  • 200g rote Linsen
  • 1 Tube Tomatenmark
  • 3 fingerdicke Scheiben Ingwer, fein gehackt
  • 2-3 TL Garam Masala
  • 1 rote Zwiebel, fein gewürfelt
  • 1 rote Chilli, fein gehackt
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 4 EL Kokosöl
  • frisch gemahlener Pfeffer

indischescurry (4 von 8)

Zubereitung

Das Öl in einem Kochtopf erhitzen.

Die Zwiebel kurz darin glasig dünsten, Chili und Ingwer dazugeben und zusammen mit der Hälfte des Tomatenmarks scharf anbraten.

Mit einem Schluck Brühe aufgießen, die Kartoffel- und Möhrenwürfel hinzugeben und kurz ziehen lassen.

Die Linsen sowie die restliche Gemüsebrühe, das restliche Tomatenmark sowie den frischen Pfeffer und das Garam Masala hinzugeben, kurz umrühren und aufkochen lassen.

indischescurry (8 von 8)

Bei geschlossenem Deckel auf mittlerer Hitze für ca. 15 Minuten köcheln lassen, dabei regelmäßig umrühren.

Bei Bedarf mit Pfeffer und Garam Masala abschmecken.

Tipp: wenn man ein bisschen mehr Flüssigkeit hinzugibt oder das Ganze püriert wird das Ganze zu einer extrem leckeren Suppe!

 

Über Stephanie Päthe

Steffie ist die Frau für schöne Dinge. Weil sie gutes Design und das Besondere liebt, gestaltete sie ihren Trainingsplan bis zur Geburt von TIME2TRI mangels gefallender Trainingssoftware noch kreativ per Hand. Steffie macht Sport nicht nur aus Spaß an der Bewegung sondern auch, weil sie Herausforderungen liebt. Apropos: Unsere Kreative liebt das Abhaken von To-Do-Listen und gesundes Essen - ihre Schwachstelle ist allerdings der Ritter Sport-Fabrikverkauf...

Schreibe einen Kommentar


Nach oben