Rückblick: das war unsere #roadtokona


Die legendäre IRONMAN World Championship 2017 ist Geschichte – und mit ihr ein Krimi, mit dessen Ausgang wohl niemand gerechnet hätte!

Frodo hat Probleme mit dem Rücken und muss den Kampf um das Podium vorzeitig beenden. Patrick Lange kämpft sich vor auf den 1. Platz, stellt einen neuen Streckenrekord mit 08:01:40 Stunden auf und lässt alle anderen hinter sich zurück. Mit diesem Sieg beim wohl wichtigsten Rennen des Jahres hat Patrick gezeigt, dass es keine perfekte Saison braucht, um erfolgreich zu sein – sondern dass man trotz eines verkorksten Saisonstarts und Rückschlägen am Tag X über sich hinauswachsen kann. Da hat Trainer Faris Al-Sultan wohl die richtigen WhatsApp an seinen Athleten geschickt – und Patrick Lange wohl die richtige „fitte Rübe“ und den perfekten Tag, „um draufzuhauen und zu sagen: heut passts!“

Zum Interview mit Faris geht es hier entlang.

Anja Beranek hatte das Glück trotz ihrer pinken Glücks-Fingernägel dagegen auf Big Island so gar nicht auf ihrer Seite. Nach dem Schwimmen die richtige Gruppe auf dem Rad verpasst, fuhr sie deutlich über ihre Verhältnisse, um Anschluss an ihre Gruppe zu bekommen. Das hat zwar funktioniert, aber auch so viele Körner verbraucht, dass der Marathon bereits nach Kilometer 6 zu Ende war.

Das Interview mit Anja könnt ihr hier nochmal nachlesen.

Das Rennen aus Sicht einer AK-Athletin

AK-Athletin Melanie Altenbeck, die uns im Vorfeld über ihren Weg zur IRONMAN World Champoinship auf Hawaii erzählt hat, konnte das Rennen auf Big Island finishen – ein besonderes Erlebnis, von dem sie euch im Nachgang auf TIME2TRI noch berichten wird!

Welches besondere Rad sie für den Wettkampf auf Hawaii dabei hatte? Das erzählte sie uns in ihrem zweiten Interview – zusammen mit den ersten Eindrücken eines Hawaii-Rookies.

Die beiden Interviews mit Melanie findet ihr hier und hier. Das After-Race Interview findet ihr hier.

Was war sonst noch so los?

Unsere #roadtokona hatte noch ein paar Dinge mehr zu bieten – mit einem bunten Programm wollten wir euch Abwechslung schaffen und die Zeit bis zum Showdown auf der Insel verkürzen.

Last Minute Tipps für den IRONMAN Hawaii gab es von Andi Böcherer im Rahmen seines #Tridays.

Inspirationen rund um eine kreative und gelungene Hawaii-Party gab es in unserem Moodboard auf Pinterest. Erste Rückmeldungen zeigen: insbesondere die Schoko-Ananas-Variationen und die als Ananas gestylten Ferrero Rochers konnten bei euch besonders gut punkten. Danke für euer Feedback!

Unser komplettes Moodboard findet ihr noch einmal hier.

Auf facebook und Instagram haben wir euch täglich mit spannenden Kona-Facts versorgt – die nun nach dem Rennen zum Teil neu geschrieben werden müssen.

The German sailfish

22196280_879187962258642_1477531239674627274_n

Sailfish-Gründer Jan Sibbersen war auch in diesem Jahr wieder am Start. An seine Bestzeit aus dem Jahr 2004 konnte er zwar nicht ganz anknüpfen, die Zeit von 48:32 Minuten kann sich aber dennoch mehr als sehen lassen – er stieg als 1. Mann seiner AK und als 6. Person overall aus dem Wasser.

Ein altes Eisen

22195437_879195728924532_3893785791199335040_n

Der älteste Teilnehmer beim IRONMAN auf Hawaii 2017 war der Japaner  Tomita Satoshi in der AK 80-84. Leider musste er das Rennen nach der Hälfte der Radstrecke abbrechen.

Beat me if you can!

22195579_879204778923627_3173219037532142728_n

Nach 11 Jahren wurde bei der IRONMAN World Championship die Bestmarke von Normann Stadler gleich doppelt geknackt – von Lionel Sanders in 04:14:18 Stunden sowie von Sebastian Kienle in 04:14:56 Stunden.

Im Vorjahr war Sebastian Kienle übrigens 04:23:55 Stunden auf dem Rad und damit 9 Minuten langsamer unterwegs, Lionel Sanders mit 04:26:35 Stunden sogar ganze 12 Minuten langsamer.

Hintergrund-Informationen und Bildreportagen

Infos und Bilder rund um den Triathlon-Sport live aus Kona gab es in diesem Jahr von einigen Medienvertretern – da wir als Startup nicht die Möglichkeit hatten, live vor Ort dabei zu sein, haben wir uns für die Bildstrecken von Triathlon-Profifotograf Michael Rauschendorfer entschieden, der exklusiv für das Triathlon-Portal tri2b von der Insel berichtet hat.

Alle Bilder, Interviews und Berichte findet ihr auf der Seite von tri2b noch einmal hier.

Eure Meinung und das Finale

In unserer #roadtokona durften auch ein paar Umfragen nicht fehlen. Eine der Fragen, die einmal quer durch alle Portale geisterten: „wer gewinnt das Rennen bei den Männern und wer bei den Damen?“

Nach unseren ersten Umfragen auf facebook schien es klar: Jan Frodeno bei den Männern und Daniela Ryf bei den Damen.

Doch wie haben Triathlon-Gesichter wie Lothar und Nicole Leder, Laura Philipp oder Horst Reichel getippt?

Die Antwort darauf gab es in Form eines Videos bei unserem großen Finale.

 

Für uns war es die erste Kampagne dieser Art – wie hat sie euch gefallen? Was fandet ihr besonders gut, was habt ihr vermisst? Schreibt es uns gern – die nächste IRONMAN World Championship kommt bestimmt!


Über Stephanie Päthe

Steffie ist die Frau für schöne Dinge. Weil sie gutes Design und das Besondere liebt, gestaltete sie ihren Trainingsplan bis zur Geburt von TIME2TRI mangels gefallender Trainingssoftware noch kreativ per Hand. Steffie macht Sport nicht nur aus Spaß an der Bewegung sondern auch, weil sie Herausforderungen liebt. Apropos: Unsere Kreative liebt das Abhaken von To-Do-Listen und gesundes Essen - ihre Schwachstelle ist allerdings der Ritter Sport-Fabrikverkauf...

Schreibe einen Kommentar


2 Kommentar(e) zu “Rückblick: das war unsere #roadtokona”

Nach oben