Rookie Projekt 2019 Ausrüstung und Technik

Das richtige Equipment für den ersten Triathlon: Das brauchst du wirklich

Welche Dinge ihr für euren ersten Triathlon wirklich braucht, wo man am Anfang getrost etwas Geld einsparen kann und worauf zu achten ist, zeige ich euch heute.

27. Mai 2019

Mit unserem Rookie Projekt, zusammen mit der Deutschen Triathlon Union, wollen wir noch mehr Einsteiger zu diesem Sport motivieren. Ein Trainingsplan von Ex-Triathlonprofi Daniel Unger ist bereits bei uns online. Welche Dinge ihr für euren ersten Triathlon wirklich braucht, wo man am Anfang getrost etwas Geld einsparen kann und worauf zu achten ist, zeige ich euch heute.

Als ich letztes Jahr meinen ersten Triathlon auf der Sprint-Distanz gemacht habe, war eins klar: Das muss ich wieder machen! Und somit erging es mir, wie den meisten Menschen, die einmal einen Triathlon gemacht haben - sie werden Wiederholungstäter ;)

Je nachdem von welcher Sportart ihr kommt oder ob ihr euren ersten Triathlon als Einstieg in den Sport nehmt: ihr braucht einen Grundstock an Equipment. Ich persönlich unterscheide da nochmal zwischen Training und Wettkampf. Manche Dinge sind vielleicht im Wettkampf nicht so wichtig, für eure Vorbereitung aber schon. Zudem würde ich euch raten, auch zu Anfang einen Einteiler zu tragen. Warum, erkläre ich etwas weiter unten.

Schwimmen

Sowohl im Training als auch im Wettkampf braucht ihr eine Schwimmbrille und eine Badekappe. Eine klare Empfehlung gibt es allerdings nicht. Gerade bei Schwimmbrillen muss man sich durchprobieren - dazu sind Gesichtsformen zu verschieden. Je nachdem, wie es euch lieber ist, trainiert ihr im Bikini/Badeanzug oder in der Badehose. Ein Pullbuoy kann man sich zulegen, jedoch ist es bei den ersten Wettkämpfen meist üblich, Brust zu schwimmen. Parallel an seiner Kraultechnik zu arbeiten ist aber erlaubt ;)

Schwimmbrille und -kappe, Badeanzug/Badehose sowie Pullbuoy
Schwimmbrille und -kappe, Badeanzug/Badehose sowie Pullbuoy

Tipp:

Achtet bei eurem ersten Wettkampf in der Ausschreibung des Veranstalters darauf, wo geschwommen wird. Gegebenenfalls kann es sein, dass ihr einen Neo braucht und im (natürlich unbeheizten) See schwimmen müsst.

Radfahren

Ja, der teuerste Part des Triathlons. Auch für die Profis. Es ist natürlich nicht zwingend notwendig, dass ihr euch gleich ein Rennrad für mehrere tausende Euro kauft. Vielleicht könnt ihr bei einem Kollegen eins ausleihen? Oder ihr fragt beim Fahrradhändler um die Ecke, ob sie auch gebrauchte Räder verkaufen.

Der Vorteil ist, dass ihr beraten werdet und eine Rahmengröße empfohlen bekommt. Bei großen Radhändlern, gibts die Räder zwar günstiger, die Gefahr ein falsches Rad zu kaufen ist aber größer. Ähnlich wie bei Privatverkäufen über Kleinanzeigen & Co. Was ihr jedoch unbedingt braucht: einen Helm! Dieser ist sowieso Pflichtbestandteil bei Triathlonwettkämpfen und wird bei jedem Rad-Checkin kontrolliert. Auch das Startnummernband kommt hier erstmalig zum Einsatz. Die Nummer ist beim Radfahren auf den Rücken, beim Laufen nach vorne gedreht. Eine Trinkflasche zum Radfahren ist auch ratsam, denn die verlorene Flüssigkeit solltet ihr schnellstmöglich wieder zu euch nehmen.

Mein Setup für den Triathlon
Mein Setup für den Triathlon

Tipp:

Radhose + Trikot gehören nicht zur Pflichtausstattung, allerdings kann ich euch eine gute Radhose mit ordentlichem Polster, (wie z.B. die Assos T.laalaLai_S7 Lady Fahrradhose) nur wärmstens empfehlen. Die meiste Zeit sitzt man beim Triathlontraining eben im Sattel.

Laufen

In der dritten Disziplin stehen die Schuhe im Fokus. Auch hier gilt die Devise: Lasst euch beraten und kauft nicht einfach den günstigsten/schönsten Schuh! In einem Fachgeschäft, wie z. B. dem Frankfurter Laufshop beraten euch geschulte Verkäufer, die schon vorab euren Laufstil analysieren und den passenden Schuh für euch finden können. Zum Training solltet ihr für jede Jahreszeit gerüstet sein. Lang/lang und kurz/kurz - Ober-/Unterteil so könnt ihr tauschen je nach Wetterlage.

Turnschuhe mit Gummischnürsenkeln sparen euch Zeit
Turnschuhe mit Gummischnürsenkeln sparen euch auch Zeit

Tipp:

Vaseline! Kauft euch einen kleinen Topf bei einem Drogeriemarkt und fettet damit den Fersen-/Achillessehnenbereich ein. Sodass ihr beim Wechseln gut reinrutschen könnt. Wer Socken tragen möchte, rollt sie ein wenig ein und legt sie in die Schuhe.

Zurück zum Einteiler

Wie eingangs schon erwähnt, ist der Einteiler für mich DIE Lösung. Natürlich, reichen euch Badeanzug/Badehose, T-Shirt und Rad-/Laufhose, aber im Rennen gibt‘s nichts praktischeres. Das einzige, was ihr so noch wechseln müsst, ist die Kopfbedeckung. Badekappe runter, Helm auf. Nach dem Radfahren den Helm wieder runter und weiter geht‘s. Wichtig war es mir zu Beginn, sich um nicht allzu viel Gedanken machen zu müssen bzw. etwas zu vergessen. Das nimmt einem der Einteiler ganz gut ab. Ihr zieht ihn zum Schwimmen an und im Ziel erst wieder aus ;)

Allgemeines

Die Logistik und Organisation ist im Triathlon alles! Deshalb solltet ihr euch einen Plan machen bzw. euren Kalender stets pflegen. Zum Beispiel wäre es wichtig einzutragen, wann das Schwimmbad/der See in der Nähe geöffnet hat bzw. wie weit der Weg bis dorthin ist. Auch die Inspektion eines Fahrrads ist nicht unerheblich: Wann war ich zuletzt im Radladen und habe es checken lassen? Funktioniert noch alles? Neben diesen Fragen, könnt ihr euch auch noch überlegen, wie ihr eure Sportsachen organisiert. Ich mache es beispielsweise so, dass immer 3 fertig gepackte Sporttaschen zuhause stehen. Eine zum Schwimmen, Radfahren und Laufen. Klingt blöd, aber wenn man die Sachen darin nach der Benutzung wascht und wieder hineinlegt, kann nie etwas fehlen.

Meine Tipps für euren ersten Triathlon

  • Nehmt nicht gleich die größte Distanz - jeder fängt mal klein an
  • Sprecht mit erfahrenen Athleten, wie sie ihren ersten Wettkampf erlebt haben
  • Versucht möglichst viele Strecken mit dem Rad (egal welchem) anstatt dem Auto zurückzulegen
  • Solltet ihr nicht aus dem Schwimmsport kommen: Legt den Fokus auf diese Sportart (egal, ob Brust oder Kraul!)
  • Testet eure Verpflegung im Training
  • Macht auch mal ein Koppel-Training (erst Radfahren, dann laufen), um ein Gefühl für den Wechsel zu bekommen
  • Vor Wettkämpfen solltet ihr euer Equipment am Abend vorher zurechtlegen
  • Denkt über einen Triathlon-Einteiler nach. Das spart viel Zeit beim Wechseln
  • Am Wettkampftag: Einfach Spaß haben!

Ihr habt Fragen? Schreibt sie einfach in die Kommentare :)


Art Director @ TIME2TRI
Lena ist nicht nur unser TIME2TRI Kreativkopf sondern auch als begeisterte Ausdauersportlerin dem Triathlonsport verfallen. Mit einem Ohr immer am Puls der Zeit weiß sie ganz genau ,welche Themen und Trends die Szene aktuell bewegen. Neben gutem Design und geometrischen Formen ist Lena vor allem für schnelle Motoren und Jan Frodeno zu begeistern...

Verwandte Artikel

Entdecke weitere Beiträge, die zu diesem Artikel passen.

Bleib auf dem Laufenden und abonniere unseren Newsletter

Egal, ob in Eigenregie oder in Zusammenarbeit mit einem Trainer – TIME2TRI ist darauf ausgelegt, das Maximum aus dem Training herauszuholen. Auch Coaches, Vereine und Camps kommen mit TIME2TRI voll auf ihre Kosten.

Schau dir unsere Datenschutzbestimmungen an.
Nach oben
Dunkles Design

Es ist bereits spät am Abend, möchtest du vielleicht das dunkle Design aktivieren?

Im Fußbereich der Seite kannst du das Design bei Bedarf wieder zurücksetzen.

Aktivieren