TIME2TRI Rezept-Tipp: winterlicher Rotkohl-Salat


Je kälter es draußen wird, desto deftiger wird das Essen auf unseren Tischen. Vorbei die Zeiten von sommerlichen Salaten, gegrillten Köstlichkeiten und kleinen Snacks zu Mittag – jetzt ist wieder Zeit für Braten, Schmortöpfe und echte Hausmannskost.

Seitdem ich denken kann, ist in den kalten Monaten auch vermehrt das Wintergemüse schlechthin auf unseren Tellern zu finden: Rotkohl.

Rotkohl-Salat
Rotkohl-Salat

Rotkohl ist eine wahre Nährstoffbombe – neben Kalzium, Eisen, Magnesium und Kalium enthält es viele sekundäre Pflanzenstoffe wie Bioflavonoide und Anthocyane, welche entzündungshemmend wirken und unser Immunsystem stärken. Die im Rotkohl enthaltenen Senföle gelten als Krebshemmer – in Form von Krautwickeln gilt Rotkohl als natürliches Heilmittel bei rheumatischen Beschwerden oder Geschwüren.

Rotkohl ist eine wahre Nährstoffbombe.

Ich muss gestehen, viele Jahre kannte ich Rotkohl nur als Beilage zu Omas Gans und Knödel – typisch für jemanden, der wie ich im bayerischen Raum aufgewachsen ist – und konnte diesem schlabberigen, dunkelvioletten Gemüse nie wirklich viel abgewinnen. Weder mochte ich den Geruch noch die Konsistenz des gekochten „Blaukrauts“, wie es in meiner Heimat heißt. Ich mag Gemüse allgemein nunmal lieber frisch und knackig – anstelle von verkocht und in Form von vitaminlosen Hüllen.

Auf die Idee, dass man Rotkohl auch roh sehr schmackhaft zubereiten kann, kam ich seltsamerweise erst vor kurzer Zeit, als er mir in der Kantine meines Arbeitgebers heimlich, still und leise unter meinen Salat gejubelt wurde. Seitdem bin ich der blau-violetten Vitaminbombe komplett verfallen, weshalb ich diesen Genuss gerne mit euch teilen möchte – in Form eines winterlichen Rotkohl – Salates. Garantiert clean, vegan und einfach lecker!

Rotkohl-Salat
Rotkohl-Salat

Zutaten

  • 1 kleiner Rotkohl (ca. 700g)
  • 3 große Möhren
  • 2 kleine Äpfel (säuerliche Sorte, zB Elstar)
  • 100g geröstete und gehackte Mandeln
  • 4 EL Omega3-Öl (gibt es in vielen Bio-Läden bereits fertig gemischt, alternativ Walnussöl oder Rapsöl)
  • 2 EL Balsamico Essig
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 TL Zimt
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • Saft von 1/2 Orange

Zubereitung in 5 Schritten

1.) Den Rotkohl, die Möhren und die Äpfel fein hobeln. Dabei am Besten Gummihandschuhe tragen, da der Rotkohl die Haut verfärben kann.

2.) Mandeln, Zitronensaft, Orangensaft, Zimt, Essig und Öl dazugeben

3.) Das Ganze mit Salz und Pfeffer würzen und abschmecken

4.) Den Salat mit beiden Händen (auch hier wieder Handschuhe tragen!) kräftig durchkneten – dadurch brechen die Zellwände auf und das Rotkraut wird weicher und leichter verdaulich.

5.) Den Salat am Besten im Kühlschrank für ein paar Stunden ziehen lassen.

 

Gutes Gelingen!

Über Stephanie Päthe

Steffie ist die Frau für schöne Dinge. Weil sie gutes Design und das Besondere liebt, gestaltete sie ihren Trainingsplan bis zur Geburt von TIME2TRI mangels gefallender Trainingssoftware noch kreativ per Hand. Steffie macht Sport nicht nur aus Spaß an der Bewegung sondern auch, weil sie Herausforderungen liebt. Apropos: Unsere Kreative liebt das Abhaken von To-Do-Listen und gesundes Essen - ihre Schwachstelle ist allerdings der Ritter Sport-Fabrikverkauf...

Schreibe einen Kommentar


Nach oben